Fujifilm X-100F – erste Eindrücke

Vor einiger Zeit habe ich mir ein neues „Spielzeug“ geleistet, dem ich schon seit langem hinterher hechle. Ich meine damit eine Kamera von Fujifilm aus der X-100-Reihe.
Die X-100F ist die nunmehr vierte Inkarnation dieser „Kompaktkamera“ und bietet, wie auch schon deren Vorgängerinnen, einen ganzen Haufen feine Technik verpackt in ein Retro-Gehäuse mit Festbrennweite.

Einen detaillierten Test spare ich mir, von diesen gibt nun wirklich schon genug im Netz, sowohl in Text-, als auch in Videoform. Man ist sich eigentlich durchweg einig, daß Fujifilm hier ein kleines Meisterstück gelungen ist. Nun, dieser Meinung schließe ich mich gerne an.
Die X100F ist zwar nicht notwendigerweise eine „Hosentaschenkamera“, denn dafür ist die dann doch noch etwas zu groß; sie ist aber klein und kompakt genug, um in einigen Jackentaschen bequem Platz zu finden.
Die Spezifikationen der Kamera findet Ihr hier:
http://www.fujifilm.com/products/digital_cameras/x/fujifilm_x100f/specifications/

Die wichtigsten Eckdaten sind:
– 24MP X-trans III-Sensor im APS-C-Format
– Festbrennweite mit 23mm (entspricht 35mm im Vollformat)
– max. Blendenöffnung von f/2
– Auto-ISO bis 12800
– 1 SD-Karten-Slot
– geräuschlose Aufnahmen bei elektronischem Verschluß

Das kleine Wunderding macht mir bis jetzt unglaublich viel Spaß. Ich habe die Kamera oft einfach nur dabei, um am Start zu sein, wenn ich was interessantes sehe. Einziger Nachteil der Kamera ist in meinen Augen der, daß sie klein Klappdisplay besitzt – für eine waschechte Street-Kamera mittlerweile eigentlich ein No-go, aber nun ja. Ich komme auch so mit ihr zurecht.
Die Menüführung ist klar und deutlich und am Ende auch intuitiv – das Q-Menü für Schnellzugriffe auf die benutzerdefinierten Vorgaben ist eine extrem große Hilfe.
Tief beeindruckt bin ich auch von dem X-trans III-Sensor, der im High-ISO-Bereich ziemlich zu glänzen weiß. Derartige Ergebnisse kenne ich in der Tat bislang nur von Vollformatkameras.
Das Objektiv bildet scharf ab – viele sagen in ihren Tests, bei f/2 sei die Abbildung etwas schwammig oder unscharf – nun… ich finde das nicht unbedingt, ich bin aber auch ein Schärfe-Fetischist. Mir geht es um die Bildwirkung und die Komposition.

Richtig Spaß machen mir die Filmsimulationen für die JPEGs direkt aus der Kamera, wobei ich hier die Schwarz-Weiß-Simulation ACROS am besten finde. Ich habe mich dabei ertappt, daß ich – übrigens zum ersten Mal mit einer Kamera – sehr gerne einfach die JPEGs DOOC benutze und mir die RAW-Entwicklung bei so manchem Motiv spare.

Wetterfest ist sie leider nicht, aber um ehrlich zu sein, ist mir das relativ egal – bis konnte noch jede Kamera ein paar Regentropfen aushalten; diese auch.
Preislich spielt dieses feine Stück Technik am Ende dann auch in einer höheren Liga. Mit gut 1,400 Euro gönnt man sich hier wahrlich kein Schnäppchen und hat etwas dabei, auf das man schon etwas mehr achtgeben möchte. Für mich persönlich ersetzt diese Kamera (entgegen dem allg. Trend) immer öfter mein iPhone (welches umgerechnet auch ca. 33mm an Brennweite bietet). Ich liebe es, dieses schöne Gerät in meinen Händen zu halten, ich liebkose es beinahe. Sie steht auch nicht im Schrank bei meinen Sonys, sondern inmitten meines Wohnzimmers und lächelt mich die ganze Zeit an 😀

So. Das soll es an Text gewesen sein.
Nachfolgend ein paar Aufnahmen, die ich in den vergangenen Wochen mit der X100F gemacht habe. Einige davon finden sich wie immer bei Flickr (unter Angabe der EXIFs).
Die s/w-Aufnahmen sind alle DOOC (direct out of camera), die Farbaufnahmen sind aus den RAWs entwickelt.

Drucktest Saal-Digital: 1x Alu DiBond, bitte

Hallo zusammen,

derzeit gibt es eine interessante Aktion von Saal-Digital (meinem bevorzugten Anbieter für den Druck von Photo-Büchern).
Man kann sich auf deren Homepage als Tester für Wandbilder bewerben.

Meine Bewerbung wurde heute angenommen (ich freue mich sehr darüber!!); man bekommt dann einen Gutschein per eMail übermittelt, den man beim Bestellvorgang einlösen kann. Geht alles wie immer super einfach über deren eigene Gestaltungssoftware.

Ich habe mich auch dieses Mal für AluDibond entschieden. Einmal weil ich ein Photo ausgewählt habe, daß im HighISO-Bereich aufgenommen worden ist und die Alu-Oberfläche hier doch das eine oder anderen ggf kaschieren kann; zum anderen aber habe ich dieses Material bereits bei Whitewall und (ich meine) myposter getestet (oder war es Poster XXL…?) – nun jedenfalls habe ich es bereits 2x bei anderen getestet und mich interessierte hier der direkte Vergleich.

Dieses Photo soll gedruckt werden:
Best Friends

Zu Anfang aufgefallen ist mir, daß Saal-Digital leider in seiner Formate-Übersicht darauf verzichtet, die Seitenverhältnisse anzugeben, wie das zB bei myposter.de geschieht. Ich habe mir also auch myposter.de als Hilfe genommen, um dann individuell das von mir gewünschte Druckformat eintragen zu können; in meinem Fall: 48×27 cm, also im Verhältnis 16:9 – die Druckgröße dürfte am Ende ca. DIN A3 entsprechen (DIN A3 wäre im Verhältnis 4:3 bzw in den Formaten 40×30 cm oder 60×45 cm).
Ansonsten war das ganze kein Hexenwerk und es ist extrem löblich, daß man ein individuelles Format eingeben kann!!

Ferner habe ich mich für eine vormontierte Profilaufhängung entschieden – das war damals bei Whitewall auch so; myposter war der Meinung, ich soll das selbst tun, fand ich nicht so witzig. Bereits damals habe ich geschrieben, es wäre mir lieber, wenn man dem Kunden die Wahl läßt, ob seine Aufhängung selbst montieren will oder nicht – wird es vom Anbieter erledigt, darf es ruhig was kosten – so ist es hier bei Saal-Digital. Gut so.
Insgesamt gibt es drei Aufhängungsvarianten zur Auswahl; die Profil-Aufhängung ist die mittlere Preisvariante (Aufschlag plus 11 Euro).
Preislich finde ich das ganze absolut fair. AluDibond ist kein günstiger Druck und idR sehr hochwertig und beständig, meine beiden A2-Drucke damals haben jeweils ca. 80 Euro verschlungen. Der ca. A3-Druck kostet in meinem Fall ca. 30 Euro zzgl. Aufhängung und Versand, also summa summarum dann etwa 50 Euro.

Der Bestellvorgang war extrem einfach und ruckzuck durchgeführt. Jetzt warte ich auf mein Bild und werde dieses dann noch einmal genauer in Augenschein nehmen, sowie diesen Artikel hier einem Update unterziehen. So stay tuned… 😉

——–

Update vom 06.06.2017
So, nun ist das Bild bei mir angekommen – wobei, das ist eigentlich so nicht ganz richtig, eigentlich war es schon am Samstag da, lag aber noch beim Nachbarn.
Das Produkt war sehr gut verpackt, da gibt es gar nichts zu meckern – Produktion und Lieferung waren pfeilschnell!!

Fü das Bild ansich habe ich noch keinen Platz an der Wand ausgemacht; ich habe es mal über einen anderen DiBond in A2 gehalten, damit man ggf sehen kann, wie groß es im Vergleich ist. Es ist ca doppelt so groß wie A4, aber kleiner als A2.

Von der Druckqualität bin ich begeistert. Das Material war die richtige Wahl für dieses Motiv, man sieht absolut null Körnung. Ich hätte das Teil locker noch eine Nummer größer ausdrucken können.
Wenn man mit dem Finger über die bedruckte Seite fährt, spürt man ganz fein die Erhebungen bei den Bäumen; in der Mitte schimmert das Weiß etwas weißer, als es sein sollte – wenn man ganz genau hinsieht, dann erkennt man die Stellen, die aussehen, als habe man mit einem Finger etwas Staub weggewischt. An dieser Stelle sind ein paar Details verloren gegangen, was aber nicht am Druck liegen muß – kann auch an meiner Aufbereitung beim Exportieren ins 300 dpi-JPEG liegen. Man sieht es nicht, nur wenn man es wirklich weiß.
Das Material fühlt sich hervorragend und sehr hochwertig an. Die Ränder sind sehr sauber abgeschnitten – keine Reste, keine scharfen Kanten, keine Knubbel oder Schnittkerben – paßt alles.
Das Profil auf der Rückseite ebenfalls gerade und zentriert – so macht es Spaß, ein Bild aufzuhängen!

Diese Druckvariante ist bspw. sehr gut geeignet, um sie auch im Freien oder in Feuchträumen aufzuhängen – kann sein, daß ich dem guten Stück einen Platz im Bad gebe, wie auch den beiden anderen DiBonds.

Kurzum: ich bin von dem Ergebnis, der Qualität, der Schnelligkeit und dem dafür verlangten Preis begeistert!!
Vor allem freut es mich, daß ich jetzt endlich die Software auch dafür benutzen kann und dort dann meine ganzen Projekte gespeichert sind.
Lediglich die Seitenverhältnisse sollten vielleicht noch zu den Abmessungen nachgeliefert werden, damit man nicht so viel manuell nachrechnen muß.

Saal-Digital: sehr gut! 🙂

Mein Flickr Pro-Account ist abgelaufen – und wird auch nicht erneuert

Seit einigen Tagen bin ich also kein „Pro“ mehr… ja sowas aber auch.

Flickr hatte ja vor einem Jahr die Pro-Accounts wieder eingeführt und sie dabei gleich mal doppelt so teuer gemacht.
Die Grafik unten zeigt, was man als Pro-Nutzer an Vorteilen genießt:

Bildschirmfoto 2016-08-28 um 12.48.29

Für 50 Öcken im Jahr bekommt man also:

– Advanced Stats on Photos
Nun, das habe ich ausprobiert, und um ehrlich zu sein: es ist voll für den Arsch. Ja, ich habe alle paar Wochen mal reingesehen, um zu sehen, wie viele Klicks ich bekommen habe, aber mehr geht mit diesem Mist auch nicht wirklich. Was man da geliefert bekommt, erhält man bei allen anderen Anbietern wie 500px oder YouPic schon in der kostenlosen Variante: viele Klicks insgesamt, pro Bild, waren Google-Klicks dabei… bla bla bla… relativ unnütz. Und bescheiden programmiert war es auch.

– Ad Free Browsing and Sharing
Hä? Ich hab auf meinen Seiten auch vorher nie Werbung gesehen… und wenn: wen juckt’s?

– Desktop Auto Uploader
Ein Programm für den Rechner, das schlechter funktioniert, als das Web-Interface. Prall.

– Save bla bla Flickr merchandise…
Hab ich nie gebraucht.

– 20% Rabatt für Adobe CC im ersten Jahr
Hab ich eh schon das Abo und nach einem Jahr ist auch teurer… bringt also null auf Dauer.

Bei solchen Sachen wundert es mich nicht, wenn sich tatsächlich einige (oder immer mehr) Leute von Flickr abwenden, denn das ist einfach Volksverarschung. Flickr ist – allen Querelen zum Trotz – zwar noch immer der beste Photo-Sharing-Dienst, aber das Abo-Modell ist voll für die Füße. Auch wenn ich das Gefühl hatte, daß man als Pro-Member öfter „in Explore“ gelandet ist, aber mal ehrlich… das ist mir keine 50 Euro wert, vor allem, weil man dafür nix weiter bekommt… keine Facebook-Posts, keine Aufmerksamkeit im Flickr-Blog, nix Instagram… Warum also soll ich für ein paar blöde, uninteressante Klick-Stats 50 Euro hinlegen?
Nein. Gefällt mir nicht.

Wenn der Platz ausgeht: Lowepro Nova 200 AW

Seit einiger Zeit stand ich vor einem kleinen Problem: ich hatte einen herausragend guten Photo-Rucksack und eine herausragend gute Photo-Tasche. Beide von Lowepro (Lowepro Nova 180 AW & Lowepro Flipside 400 AW). Aber: wenn ich den Rucksack nicht mitnehmen wollte, weil er mir zu unflexibel war, konnte ich auch meine Tasche nicht benutzen, weil sie zu klein war.

In den Rucksack passen zwei Kameras mit Objektiv (je nachdem, wie man ihn aufteilt) + weiteres (Objektiv-)Zubehör.
In die Tasche passen max. 2 Kameras mit Objektiv und dann nur noch begrenzt Zubehör.

Mein Luxusproblem: Ich wollte drei Kameras mit Objektiv unterbringen, um schnell wechseln zu können und so noch immer sehr mobil und flexibel sein.
Die Lösung: Lowepro Nova 200 AW


(Bildquelle: Amazon.de)

Irritiert mußte ich eben feststellen, daß es diese (sorry) saugeile Tasche nur noch für einen begrenzten Zeitraum zu geben scheint, denn auf der Lowepro-Homepage ist nur noch die 180er zu finden.

Der Größenunterschied ist enorm, obwohl zwischen den beiden Taschen (180 & 200) nur wenige Zentimeter liegen.

In der 200er haben nun Platz:
1x Sony A7II mit Sony/Zeiss FE 16-35mm f/4
1x Sony A7II mit Minolta AF 80-200mm f/2.8
1x Sony A7s mit Sony/Zeiss FE 55mm f/1.8
1x Samyang 85mm f/1.4

Daneben sind noch einige Reflektoren drin, Filter, ein Blasebalg, ein Linsenreinigungsset von Zeiss, eine kleine Taschenlampe, Speicherkarten, Selbauslöser, Ladegerät… und und und…

IMG_4040

IMG_4041

Die Tasche ist, wie auch die anderen Produkte von Lowepro, die ich habe, hervorragend verarbeitet, besitzt ein wirklich wetterbeständiges Material und einen integrierten Regenschutz, den man bei Bedarf über die ganze Tasche stülpen kann, ohne dabei den raschen Zugriff auf das Innenleben zu verlieren.
Der Boden ist verstärkt und mit Gummistreben versehen, sodaß die Tasche sicher steht, ohne ggf den Inhalt zu beschädigen.

Und das ganze für „schlappe“ 80 Euro.
Für solch eine Qualität und Größe verlangen andere deutlich mehr und leisten deutlich weniger.

Ich bin schon von den beiden anderen „alten“ Produkten total begeistert gewesen, da die Verarbeitung und das System der Produkte einfach überragend sind. Vor allem der Rücksack mit seinem Hauptfach auf der Innenseite (plus „Bauchladen“) ist ein geniales Konzept.

Die Taschen sind für sich genommen extrem leicht und dennoch sehr robust; perfekt, um die o. g. Ausrüstung mitzunehmen und immer noch einigermaßen leicht unterwegs zu sein. Natürlich wiegen drei spiegellose Systemkameras plus Objektive schon einiges – vor allem wiegt das Minolta eine gefühlte halbe Tonne. Aber wenn schon, dann so.

——–

Amazon-Shopping-Links zu den o.g. Produkten:

Lowepro Nova 200 (bzw. 180)
Lowepro Flipside 400

Minolta AF 80-200mm f/2.8 APO G HS („Weißer Riese“) – Erfahrungsbericht

Dieser Erfahrungsbericht kommt spät – ist aber deshalb hoffentlich einigermaßen fundiert. Das Minolta AF 80-200mm war (seit ich damals meine A99 gekauft hatte) schon länger ein kleiner Traum und vor nicht ganz 2 Jahren habe ich es mir dann zu einem Gebrauchtpreis von EUR 750,- gegönnt – leisten konnte ich es mir nicht direkt… aber was soll’s…
Neue Objektive vergleichbarer Qualität kosten gut und gerne zwischen 2.500 und 3.000 Euro.

70200G

Das Objektiv wurde ab 1993 gebaut und war eines der ersten echten AF-Profi-Zooms von Minolta, wenn ich mich nicht irre. Der Vor-Vorgänger war das AF 70-210mm f/4 (das so- „Ofenrohr“), der direkte Nachfolger war das 70-200mm f/2.8, das im Grunde bis heute von Sony so gebaut wird (heute ist es das SSM II).
Das 70-210mm war ein gutes Objektiv, allerdings hatte es kein besonders schönes Bokeh und hatte ziemlich mit chromatischen Aberrationen zu kämpfen – in kontrollierten Situationen aber war es herausragend.
Das weiße 80-200mm hatte einen direkten Vorgänger von 1987 in schwarzer Farbe mit langsameren Fokus. Das „HS“ beim weißen Riesen steht für „High Speed“, und der Fokus ist in der Tat extrem schnell und hämmert durch den Stangenantrieb rein wie Anker bei Vollgas.
An der Seite des Objektivs hilft ein „Focus Hold Button“ beim fokussieren und komponieren.

IMG_1248

IMG_1249

Um die wenigen Nachteile gleich vorweg zu nehmen:
– es ist laut
– das Front-Element dreht sich beim fokussieren
– minimale Fokusdistanz: 1,8 Meter
– nicht spritzwassergeschützt
– schwer
– die Streulichtblende

IMG_1381

IMG_2516

Es können Filter mit 72mm angebracht werden – der Polfilter ist durch das sich drehende vordere Glaselement leider irgendwie nutzlos…
Das Objektiv ist gebaut wie ein Panzer und auch genauso schwer; ich glaube, es wiegt irgendwas um die 1,3 kg.

Die Bildqualität ist, was die Schärfe anbelangt, absolut überragend – vor allem bei der sehr wichtigen Offenblende von f/2.8.
In puncto Farbwiedergabe und Kontrast ist es allerdings heutigen Top-Linsen deutlich unterlegen – mit einer RAW-Aufnahme bekommt man aber sehr viel aus den geschossenen Photos raus.

Betonkalypse

Walking in the Woods

Ich betreibe das Objektiv (da die A99 nicht mehr da ist) inzwischen mittels LA-EA4-Adapter hauptsächlich an der Sony A7 II, da mir dort der (stromfressende) Bildstabilisator zu Nutzen kommt, denn das Objektiv selbst ist natürlich aufgrund seines Alters intern nicht stabilisiert.

An der A99 war es irgendwann kaum noch auszuhalten, diese Kombi lange zu tragen – und auch an der A7 II merke ich es irgendwann deutlich. Das massive Gewicht ist sicher auch ein gewisser Nachteil, aber ich empfinde es als gerade noch akzeptabel in Anbetracht der Qualität dieser Linse.

Das Objektiv hat freilich eine eigene Stativschelle und auch einen frei beweglichen Ring, um das Objektiv samt Kamera zu drehen. Der Ring/die Schelle läßt sich allerdings nicht abnehmen. Einen Wetterschutz gibt es auch nicht – dessen Fehlen sich bei mir aber auch noch nie negativ bemerkbar gemacht hat. Bis jetzt.
Beim zoomen dreht sich der ggf angebrachte Filter übrigens nicht – das Objektiv ist nicht wirklich innenfokussiert, es fährt leicht aus. Beim zoomen ändert sich die Größe aber nicht.

Die Streulichtblende ist leider – obwohl aus Metall und innen schön matt schwarz beschichtet – eine Katastrophe. Nicht genug damit, daß es keine Markierungen zum Anbringen des fummeligen Dings gibt, nein, das fummelige Dings löst sich auch gerne mal einfach ab. Es kann seine Zeit dauern, bis man das Teil auf das Objektiv bekommt – steckt man die Kamera samt Linse dann in eine Tasche, kann es schonmal passieren, daß sie ohne Blende wieder rauskommt. Sie rastet also nicht ein.

Twin Walk

Frida & Timo

Das Bokeh des Objektivs empfinde ich persönlich als wunderschön und butterweich.

Mooslandschaft

Bei der einen Hochzeit, die ich bislang photographiert habe und bei den Aufnahmen in der Stadtbibliothek ist mir der laute Fokus sehr unangenehm aufgefallen. An besonders ruhigen Orten kommt man um das manuelle fokussieren nicht herum. Der Zoomring (liegt hinten) ist angenehm groß und betätigt sich auch angenehm schwer; der Fokusring sitzt vorne und ist ebenfalls schwergängig, aber leicht genug, allerdings vielleicht für Filmer nicht geeignet, da die Drehung doch recht knapp ist. Das kann ich aber nicht wirklich beurteilen, weil ich nie filme…

The Reader

Graffiti-Mädchen I

Alles in allem – auch wenn mich vor allem die geringe Fokusdistanz und der Geräuschpegel stören – bin ich in diesen weißen Klotz richtig verliebt. Ich habe zwar schon das eine oder andere Mal darüber nachgedacht, das Objektiv zu verkaufen und das Geld in ein FE 70-200mm f/4 zu investieren, kann mich aber von diesem „kleinen“ Prachtstück nicht trennen. Solange die neuen und modernen Objektive so abartig teuer sind (vor allem auch das neue G Master – das ja auch über 3.000 Euro kosten soll) und Sigma/Tamron & Co sich nicht trauen, endlich FE-Objektive zu bauen, bleibt dieses Baby in meiner Tasche und liefert schön scharfe Aufnahmen.
Auch das 70-210mm werde ich – vor allem als Backup – behalten. Es ist in keiner Hinsicht auch nur annähernd so gut wie das 80-200mm, besitzt aber auch seine Qualitäten.

Maison Kammerzell & Staßburger Münster

Wer also auf der Suche nach einer „preisgünstigen“ Alternative zu den neuen teuren Modellen ist, dem kann ich dieses Teil nur wärmstens empfehlen, solange man nicht auf absolute Stille angewiesen ist. Bei eBay sollte man allerdings erst gar nicht anfangen zu suchen – dort bieten nur fadenscheinige Händler und Preistreiber ihre Ware an; dieses Objektiv kauft man sich am besten über Kontakte in Online-Foren. Die Preise dürften, je nach Zustand, zwischen 600 und 1.000 variieren, wobei 1.000 Euro in meinen Augen schon zuviel sind.

Zum Abschluß noch einige Aufnahmen meiner beiden Telezooms.

——–

Minolta AF 80-200mm f/2.8 APO G HS:

Banana Waves

Schwarzwald

Planken

Mann & Ente

Rapsodie in Gelb

Burg Windeck im Nebel

Burg Hohenzollern

Fasan

——–

Minolta AF 70-210mm f/4:

Brückenrad

Martin

Spooky Wanderer

Eichhörnchen

abstellen und anschließen

Roofwalker

Wildschwein

Lotus Elan S2

Kläranlage

Spiel-Platz

Heiliggeistkirche Heidelberg

Familienzuwachs: Samyang 85mm AS IF UMC

Seit einiger Zeit habe ich immer wieder darüber nachgedacht, mir endlich wieder eine Festbrennweite zu können. Mein Minolta AF 100mm f/2.8 habe ich ja noch; mein Minolta AF 50mm f/1.4 hingegen hatte ich vor einiger Zeit verkauft.
Da mir die hohe Lichtstärke aber durchaus fehlt und der native Anschluß ohne Adapter, habe ich mich relativ intensiv umgesehen. Und dabei festgestellt, daß der Markt hier nicht wirklich viel hergibt – jedenfalls dann nicht, wenn es einigermaßen günstig sein.

Nun hat Sony ja in den vergangenen Tagen das neue 50mm f/1.8 vorgestellt (für das Vollformat), aber irgendwie sind waren mir 50mm für das, was ich intensiver machen wollte, zu kurz: nämlich Portraits.
Ja, auch 50mm gelten als Portrait und/oder Universalbrennweite, die 85mm aber sind – irgendwie – die klassische Länge für Portraits. Der Hintergrund läßt sich gut ausblenden, weil man nicht so nah ans Motiv ran muß, auch hilft, daß die 85mm ins Tele übergehen.

Ein Zeiss Batis wäre natürlich sagenhaft gewesen, aber auch kaum kurzfristig finanzierbar.
Auch das neue 85mm F/1.4 für Sonys FE-Bajonett ist erst recht nicht zu verwirklichen.

Was also tun…?

Muß denn unbedingt eine Autofokus-Linse sein? Eigentlich ja nicht… bei dieser Art von Aufnahmen kommt es überhaupt nicht auf Geschwindigkeit an, im Gegenteil. Also… gab es da nicht was von Walimex? Oder eben Rokinon oder Samyang…

Ja, gibt es. Und die aktuelle Version des 85ers genießt einen ziemlich guten Ruf. In Testberichten war zu lesen, daß es eine recht hohe Serienstreuung geben soll, was die Qualität anbelangt; ich konnte aber nicht feststellen, ob das nur für die alte oder auch für die neue Version gilt.
Jedenfalls war der Preis bei Amazon niedrig genug und so habe ich zugeschlagen.

Das Objektiv wird mittlerweile direkt mit angeschweißtem Adapter für alle möglichen Bajonette angeboten – in meinem Fall habe ich das E-Bajonett gewählt. Im untenstehenden Bild ist das Objektiv an meiner Sony A7s angeschraubt – daneben steht die A7 II mit dem Sony/Zeiss 16-35mm f/4 zum Größenvergleich.

IMG_3761

Die Lichtstärke war beeindruckend. Bislang besitze ich ja nur Linsen mit höchstens f/2.8 – was für sich genommen natürlich auch schon lichtstark ist, aber im Vergleich zu f/1.4 satte zwei Blenden dunkler ist und damit den Unterschied ausmacht zwischen z.B. ISO 6400 und ISO 1600, vom weicheren Bokeh einmal ganz abgesehen. Und das Bokeh ist wirklich super-cremig!!

Anbei zwei einfache Test-Shots von vorgestern; gestern war ich mit dem Objektiv den ganzen Tag unterwegs und habe Portraits geschossen – die Bilder hierzu sind gerade in Bearbeitung und kommen im nächsten Blogbeitrag.
Ich bitte zu beachten, daß der Bereich der Schärfentiefe bei Blende 1.4 EXTREM gering ist. Das Fokuspeaking einer spiegellosen Systemkamera hilft hier ganz enorm – und dennoch habe ich bei der Portrait-Tour einige Aufnahmen versemmelt. Offenblendig ist das Objektiv in der Tat kein Schärfekönig, trumpft aber bereits bei 2.8 oder 4 ziemlich auf. Natürlich möchte solch ein Objektiv vor allem wegen der weit offenen Blende und möchte, daß es vor allem weit offen sehr scharf ist – nun, das ist es nicht, es ist aber nicht zu weich. Für einen Hobby-Anwender, der nicht notwendigerweise relativ groß oder in Magazinen abdrucken muß, ist das Objektiv eine sehr gute Wahl. Es ist scharf, nur nicht megascharf. Und die übrige Abbildungsleistung ist in meinen Augen über eigentlich jeden Zweifel erhaben. Es werden sowieso sämtliche RAWs nachbearbeitet – nur die beiden Beispielbilder hier nicht – die sind DOOC als RAW eingelesen und als JPEG exportiert.

Samyang 85mm f/1.4 an der Sony A7s bei Blende 1.4

Samyang 85mm f/1.4 an der Sony A7s bei Blende 1.4

DSC05225

Im Lieferumfang enthalten sind:
– Objektiv
– vordere und hintere Objektivdeckel/Verschlußkappen
– Streulichtblende
– Stoffsäckchen

Die Streulichtblende ist aus Plastik und rastet fest und sicher ein. Das Säckchen ist gut verarbeitet und schön weich.
Die Verschlußkappe vorne paßt leider bei aufgeschraubten Polfilter nicht mehr drauf – die Filtergröße beträgt 72mm.
Offenblendig hat das Objektiv bei starken Kontrastkanten im hellen Bereich mit chromatischen Aberrationen zu kämpfen.
Der Fokusring ist extrem gut zu bedienen, hat einen langen Weg und läuft butterweich. Auch der Blendenring ist sehr gut gefertigt und geht nicht zu leicht und nicht zu schwer. Die Blenden sind verfügbar von 1.4 bis 22. Über Blende 11 habe ich es nicht getestet – bis dahin ist aber alles schön scharf.

Alles in allem bin ich bislang mit dem Objektiv sehr zufrieden. Es ist schwer und – wie es scheint – ganz hervorragend verarbeitet. Aus Plastik, ja, aber das merkt man diesem Brummer gar nicht an. An der A7-Reihe ist es sehr gut ausbalanciert und nicht zu schwer.
Diese Linse ist für jeden, der keine tausende Euro für ein Portrait-Objektiv ausgeben möchte, ein absolutes Must-Have.

——–

Samyang 85mm F1.4 Objektiv für Anschluss Sony E

Sony A7s vs. Sony A7 II: ein Vergleich der Auflösung

Einige meiner Leser wissen ja vielleicht inzwischen, daß ich von dem allgemein vorherrschenden Megapixelwahn nicht viel halte.
Auch aus diesem Grund habe ich mich kürzlich bewußt für eine A7 II als Zweitkamera statt für eine A7r II entschieden.

Heute habe ich einen kleinen Vergleichs-„Test“ für Euch. Ich habe das selbe Motiv mit beiden Kameras abgelichtet. Bei beiden Kameras kam das Sony/Zeiss FE 16-35mm f/4 zum Einsatz. Belichtet wurde mit einer 1/60s bei f/8. ISO wurde auf Auto gestellt – denn es war frühmorgens und die Lichtverhältnisse wechselten schnell – so wurde das eine Bild mit ISO100 und das andere mit ISO125 aufgenommen – ein absolut vernachlässigbarer Unterschied.

Die ersten beiden Aufnahmen sind direkt und ohne jede weitere Bearbeitung aus der RAW-Datei entwickelt worden; die anderen beiden wurden mit folgenden Werten „aufgehübscht“, um mehr Bilddetails erkennen zu können:
Lichter: -100
Tiefen: +68
Klarheit: +22

Mehr ist es nicht.

Zur Erinnerung: die Sony A7s löst mit 12 Megapixeln auf, die Sony A7 II mit 24 Megapixeln.

Hier nun die beiden JPEGs in unbearbeiteter Form:

Sony A7 II

Sony A7 II

Sony A7s

Sony A7s

Und hier nun die leicht bearbeiteten Versionen:

Sony A7 II

Sony A7 II

Sony A7s

Sony A7s

Nun beginnt der zum Teil rein subjektive Teil der Betrachtung:
meiner Ansicht nach ist die Bildqualität – trotz lossy RAW – der A7s wirklich überragend. In diesen zu heutigen Zeiten relativ kleinen Dateien lassen irrwitzig viele Details einfangen. Ich finde, daß die vermeintlich deutlich höhere Auflösung der A7 II hier keinen wirklichen Benefit bringt. Jedenfalls bis zu einem gewissen Punkt keinen allzu großen.
Eine gute Kamera (heutzutage ist eig jede Kamera gut) und ein sehr gutes Objektiv (es gibt heutzutage eig kaum noch schlechte Objektive) können auch mit niedrigen Auflösungen herausragende Ergebnisse liefern, die 99% all unserer Ansprüche genügen sollten.

Drucktest – Whitewall vs. myposter vs. PosterXXL: Nachtrag

Das Bild von PosterXXL ist nun da – hat doch nicht so lange gedauert, wie angekündigt.
Ergänzend also zum großen finalen Drucktest vom vergangenen Freitag hier nun eine kleine Abschließend Einschätzung über die Lieferung von PosterXXL.

Das Bild kam via DPD und sehr guter Paketverfolgung bzw. Paketankündigung. Es war sicher verpackt und kam unbeschadet an.

Es ging – noch einmal kurz zur Erinnerung – um dieses Bild mit folgenden Daten:

Größe: 45,00 x 30,00 cm
Rahmen: Holzrahmen glatt, schwarz
Rahmengröße: 55,80 x 40,80 cm
Passepartout: Reinweiß, 3 cm
Glas: Anti-Reflex Acrylglas

Collini Center & Cahn-Garnier-Ufer

Mit Passepartout sieht das schon sehr hübsch aus, muß ich gestehen…
Die Bildaufhängung ist vormontiert (löblich), wirkt aber doch ein klein wenig zerbrechlich. Es handelt sich um eine eingestanzte Klammer, die man erst am oberen Ende ein wenig aufbiegen muß, um das Bild dann aufhängen zu können. Aber bis jetzt hält es 😉

IMG_3713

Von der Qualität bin ich begeistert. Der Rahmen, das Glas, die Rückseite… paßt alles und sieht sehr schön aus. Da kann ich nicht meckern. Was den Rest angeht, dazu verweise ich auf meinen oben verlinkten Artikel vom Freitag.

Drucktest – Whitewall vs. myposter.de: im Detail – mit einer Prise PosterXXL

Nach einigen kleineren Vorberichten, kommt nun heute der ausführlichere Bericht über die beiden Druckdienste Whitewall und myposter.de – man sehe es mir bitte nach, daß ich nicht auch noch andere mit einbezogen habe, wie bspw. PosterXXL, denn schließlich drucken diese Unternehmen für mich nicht kostenlos, nur weil ich im Netz über sie schreibe. Ich habe aber vor, auch PosterXXL (zu denen inzwischen Posterjack dazugehört) einmal auszuprobieren und werde dann ggf hier schreiben, wie es sich im Vergleich zu den anderen zwei verhält. Bezüglich der allgemeinen Dinge werde ich PosterXXL mal mit einbeziehen. (–> während des Schreibens habe ich mich dazu entschlossen, PosterXXL testen – s.u. 😀 )

Bislang hatte ich vor allem bei myposter.de drucken lassen, da mich deren Formatvielfalt überzeugte.
Bildschirmfoto 2016-02-05 um 13.47.19
Hier ziehen andere inzwischen nach – wichtig zu wissen ist vor allem, daß es besonders bedeutsam ist, ob diese ganzen Druckformate auch gerahmt bestellt werden können, und das scheint bei den beiden Testkandidaten – jedenfalls zum Teil – der Fall zu sein.

Die Homepage von myposter gewinnt keinen Schönheitspreis, man kann aber auch in Eleganz sterben; die Seite erfüllt ihren Zweck und zeigt dem Kunden auf Anhieb alles, was er an Informationen benötigt. So muß das sein und so ist es gut.
Bildschirmfoto 2016-04-08 um 09.27.04

Die Homepage von Whitewall wirkt aufgeräumter und hübscher. Nicht alle Formate sind für alle angebotenen Rahmen verfügbar.
Bildschirmfoto 2016-04-08 um 09.35.01

Bildschirmfoto 2016-04-08 um 09.36.36

Die Preise sind stramm bis OK und bei beiden idR vergleichbar.
myposter erkennt beim Hochladen, ob das Photo hochkant oder quer vorliegt; bei Whitewall muß man das gesondert angeben. Ansonsten funktioniert der Bestellvorgang sehr ähnlich und komfortabel, bei myposter jedoch besser.

PosterXXL schreit einen mit der Homepage irgendwie an, finde ich. Die Seite wirkt aber gleichsam aufgeräumt.

Bildschirmfoto 2016-04-08 um 09.43.51

Auch dort gibt es AluDibonds, gerahmte Bilder, Posterdruck etc pp, man kann das Format aber nicht vorab wählen, man lädt erst das Bild hoch. Auf der Startseite gibt es lediglich Beispielpreise, näheres erfährt man während des Bestellvorgangs. Es wird ein Passepartout standardmäßig ausgewählt (macht myposter auch so); erst wenn ich auf „Bild bearbeiten“ klicke, kann ich mein Bildformat ändern. Das ist umständlich. Habe ich das getan, ist der Passepartout nicht mehr ausgewählt, dieses muß ich mir wieder extra anwählen.

Bildschirmfoto 2016-04-08 um 09.53.19

Preisvergleich:
Gerahmtes Photos mit Holzrahmen, Passepartout in weiß im Format 45x30cm
Bei Whitewall finde ich hier nur „Artbox aus Massivholz“ – ein Holzrahmen; den Passepartout kann man als „Rand“ selbst wählen inkl. Größe (finde ich ok und kundenfreundlich, aber auch irgendwie seltsam, wahrscheinlich, weil es ungewohnt ist).

myposter.de: EUR 42,49
Whitewall: EUR 57,95
PosterXXL: EUR 43,99

PosterXXL habe ich jetzt (während des Schreibens) direkt mal getestet und eine Bestellung aufgegeben. Während des Bestellvorgangs kann man noch Schrauben und Dübel bestellen (riecht mal wieder nach Selbstmontage der Aufhängung), Handschuhe, Reiniger, Mikrofasertuch…
Voraussichtliche Lieferung: 22.04.2016 bis 26.04.2016 – also das ist mal krass… da liegen die anderen Welten vornedran; die Bilder bei myposter und Whitewall bekomme ich binnen einiger Tage. Verpackung und Standardversand kosten 10 Euro, wie beim Rest auch. Ich liege mit meiner Bestellung nun bei 54 Euro. Das ist schon Geld.
Größe: 45,00 x 30,00 cm
Rahmen: Holzrahmen glatt, schwarz
Rahmengröße: 55,80 x 40,80 cm
Passepartout: Reinweiß, 3 cm
Glas: Anti-Reflex Acrylglas

Für die Bezahlung mittels Rechnung, Kreditkarte oder Überweisung verlangt man bei XXL nochmal 1 Euro… es geht auch via AmazonPayments und PayPal.
Ich bin gespannt.

Insgesamt gefällt mir der Bestellvorgang und die Bearbeitung des Bildes bei myposter am besten. Whitewall und XXL sind jetzt keine Bücher mit sieben Siegeln, gestalten sich aber, wenn nicht komplex, so dann aber umständlicher als myposter. PayPal etc können sie alle.

Im Falle von myposter und Whitewall habe ich zuletzt einen hochwertigen AluDibond bestellt (ca. DIN A2); Whitewall druckte in Farbe, myposter in schwarz-weiß/brushed (war meine Wahl), wobei weiß freigelassen wurde, sodaß das Alu an diesen Stellen die Darstellung übernimmt. Beide Produkte waren sehr hochwertig, mir gefällt die Variante von Whitewall deutlich besser. Es liegt ein Zertifikat bei und die Alu-Wandschienen sind bereits vormontiert. Bei myposter wurde einmal die falsche Wandhängung geliefert und zum anderen mußte ich diese selbst am Bild anbringen (übrigens auch bei den Postern im Holzrahmen). Ich habe beides beim Service von mypopster telefonisch bemängelt – ich wurde sehr höflich und zuvorkommend bedient und behandelt – myposter überläßt es lieber dem Kunden, wie er sein Bild aufhängen will und mit wie vielen Klammern etc.
Ich finde das sehr unglücklich – hier sollte man beim Bestellvorgang die Wahl haben, ob man das Bild in entsprechenden Varianten mit einer bereits montierten Wandhängung geliefert bekommen möchte oder ohne. Das wäre mir auch noch einmal ein oder zwei Euro wert.

Das von mir bei myposter bestellte große Poster in 90×60 war in seiner Qualität sehr gut. Beim Aludibond fehlte auf der Rückseite eine Schutzfolie, die angeblich laut Montageanleitung drauf sein sollte. Und am rechten unteren Rand des Dibonds war noch ein Fetzen vom Schnitt übrig. Das sind freilich keine Aufreger, fallen aber auf.

Die Lieferzeiten bei myposter und Whitewall sind gut; Whitewall war am schnellsten – ulkigerweise dauerte das Großformatposter bei myposter deutlich länger, als der später bestellte Dibond (s. vorherige Blogbeiträge).

Letzten Endes bin ich mit beiden sehr zufrieden; vielleicht werde ich auch bei Whitewall mal ein gerahmtes Poster bestellen – es interessiert mich schon, wie hier die Rahmenqualität etc ist. Allerdings scheint Whitewall von den drei hier vorgestellten der teuerste Anbieter zu sein.

Günstig kann man die Bestellung eines Drucks mit Rahmen oder eines DiBonds nicht gerade bezeichnen. Die Dibonds haben jeweils inkl. aller Leistungen über 70 Euro gekostet, das gerahmte Großformatposter sogar über 80 Euro. Aber: da hat man was in der Hand und die Qualität stimmt. Und das kostet nunmal was… das Poster hinter dem Glas ist dabei noch günstigste.

Eine lustige Media Markt-Episode: der mögliche Kauf einer Sony A7r II

In der vergangenen Woche habe ich ja noch auf mein Poster gewartet (12 MP, Großformat) und war noch immer im gedanklichen Hin und Her gefangen, ob ich mir nicht doch eine Sony A7r II kaufen soll, damit der Kopf endlich Ruhe gibt.

Da ich in meinem Schlafzimmer/Büro neue Möbel aufstellen wollte, stand mir ein Besuch in der blau-gelben Hölle bevor: IKEA.
Dieser befindet sich – günstig für mich gelegen – in Mannheim-Sandhofen (oder auf Monnemerisch: Sondhoffe 😀 ); gleich nebenan liegt ein Media Markt, den ich also kurzfristig besuchte, nachdem der Möbelslalom abgeschlossen war. Ich war ziemlich überrascht, dort in einer Vitrine alle Mark II-Modelle der A7-Serie zu erblicken. Normalerweise haben die Läden der Metro-Gruppe diese nicht im Angebot. Als besonders gut ausgestattet gilt eigentlich der Saturn in der Mannheimer Innenstadt; aber idR bekommt man in diesen Geschäften nur Einheitsware.

Vorausschickend noch dieses:
bereits per eMail hatte ich einige Tage zuvor im noch günstiger gelegenen Media Markt in Viernheim angefragt, ob eine A7r II denn beschaffbar sei – ist sie. Für 3.499 Euro.

Ich stehe also vor der Vitrine und reibe mir die Augen. Die haben auch die A6300. Sogleich kommt ein Verkäufer (sehr aufmerksam und höflich) und fragt, ob er sich meiner annehmen soll. Ich bin noch mit geifern beschäftigt, frage aber, ob ich die A7r II mal befummeln darf – klar geht das. Er macht ein FE 55mm f/1.8 drauf und reicht mir das gute Stück.
Die Kamera ist überraschend schwer, fühlt sich aber sehr gut an. Ich persönlich empfinde jedoch den alten Griff und alten Auslöseknopf der ersten Generation irgendwie komfortabler – so unterschiedlich sind die Geschmäcker.
Sie ist wirklich ein edles Stück Technik und ich hätte sie am liebsten footballmäßig mit Bodycheck aus dem Laden getragen.
Die drei Mark II standen in der Vitrine übrigens genau nebeneinander, sodaß ich gut feststellen konnte, daß die Gehäuse absolut identisch sind.

Das 55er fokussiert schnell und fühlt sich ebenfalls schön an – ist aber überraschend leicht. Zu Beginn war noch der Serienmodus eingestellt – ich drücke auf den Auslöser und die Kamera schießt mal eben zwei, drei Bilder… und dann ist warten angesagt. Das war schon krass. Die Kamera war erst nach gefühlten 20 bis 30 Sekunden wieder einsatzbereit.

Ich frage, ob die Kamera auf Lager ist. Nein, ist sie nicht. Man muß sie bestellen (wozu steht sie dann in der Vitrine??!!). Der Abteilungsleiter ist so nett und ruft (laut eigenem Bekunden) bei Sony an und erhält 10 bis 15 Minuten einen Rückruf. Die Lieferzeit betrage 14 Tage.

Hä?!

Ja, denn die Kamera sei zwar gut, aber Sony könne froh sein, wenn sie bundesweit überhaupt 10 Stück pro Monat verkaufen, deshalb sei die Kamera nirgends auf Lager und sei nur schwer zu bekommen. Auch er bekomme sie nur ob seiner guten Beziehungen und betont, daß Media Märkte diese eigentlich gar nicht verkaufen dürfen.

Ja, nee, is klar, ne?

Ich solle doch das Vorführmodell mitnehmen, das können sie mir gleich einpacken.

Sorry, Leute, aber ich will, wenn überhaupt, ein ordentlich verpacktes, neues Gerät.

Das sei doch egal, die Kamera hat nur ganz wenige Auslösungen. Echt. (Und kostet 3.549 Euro).

Ja… damit war das dann erledigt.
Zurück im heimischen Weinheim habe ich nochmal schnell eine eMail an den Media Markt in Viernheim geschrieben, der die Kamera (s.o.) ebenfalls beschaffen kann (für 50 Euro weniger) und zwar in 5 bis 7 Tagen. Sie haben diese nicht auf Lager, aber können sie immerhin in der Hälfte der Zeit bekommen.

Soviel dazu. 😀

Davon abgesehen habe ich den Eindruck, daß die Kamera in der Tat relativ schwer zu bekommen ist – relativ. Besier Oheling kann sie ebenfalls binnen weniger Tage beschaffen, bei Foto-Erhardt war sie „body only“ nicht am Lager, bei Fotokoch muß man auch warten; nur Calumet hatte den Body direkt lieferbar. Aber diesen Käse mit den 10 Stk. pro Monat kaufe ich denen nicht ab.
Ulkigerweise konnte der Mannheimer Saturn die Kamera nichtmal beschaffen…

Sei es drum, hab mich ja eh anders entschieden 😀