Ostermontagmorgen in Mannheim

Nach einem Trip in den Luisenpark (o wie ich ihn liebe!!) am Karsamstag und einem Tag rumgammeln hat es mich heute früh wieder gepackt. Ich wollte nach Monnem und da es der Ostermontag ist, war ich mir relativ sicher, daß sich um 8 Uhr morgens noch nicht viele Leute dort tummeln würden. Und so war es auch – es war beinahe nur die Stadtreinigung unterwegs. Ich hatte heute keine Lust auf wilde Menschenmassen und ein Street Photography Training – ich wollte meine Ruhe; und die hatte ich 🙂

Ich bin vor allem hin, weil ich zwei Ziele im Auge hatte: die Planken und die Unterführung Richtung Schloßgarten an der Uni bzw. am Bahnhof (nein, nicht den Lindenhoftunnel 😉 ). Die Planken wollten ich endlich mal mit einer langen Brennweite (bzw. einen engen Bildkreis) ablichten; hat funktioniert, hat ein bissl gedauert, war aber recht entspannend.

So. Hier nun erstmal einige Eindrücke aus dem Luisenpark vom Samstag:

Gondoletta

Ostergans

——–

Und hier nun die Eindrücke von heute morgen:

Ein Blick zurück ins Jahr 1975:
Es war einmal... 1975

Auf dem Rückweg habe ich mir auch gleich mal das neue Q6/Q7-Quartier angesehen – es gewinnt keinen Schönheitspreis, ist aber immer noch besser, als die häßlichen Kotzbunker, die da vorher standen. Ich fürchte nur, daß das, was man jetzt hingebaut hat, in 10 Jahren auch nicht besser aussehen wird…

Q6 Q7

Und auf dem Weg in die Planken, fand ich ein Plakat und habe mich tierisch über die Dummheit der Designer scheppgelacht… heute mittag habe ich dann erfahren, daß das so sein muß, weil die Tante auf der Flasche wohl „Birgit“ heißt und das ein Wortspiel sein soll… haha. Nun ja. Muß ma als Monnemer net wisse. Do gibt’s bloß Eischbaum, hea. 😀
Egal, wieder was gelernt… gut finde ich das Plakat immer noch nicht.

IMG_3628

Am Paradeplatz habe ich mich dann ein wenig ausgetobt:

Tram-Catcher

Planken

Anschließend bin ich Richtung Schloß gelaufen – wenn es so ruhig ist, fallen einem die Mannheimer Bausünden noch mehr auf, als sonst… auch der Schloßhof war früher viel schöner und begrünt – aber wer braucht das schon, die ganzen Studenten müssen schließlich Platz haben und die Lkw, die anliefern usw usw usw…. links und rechts vom Eingang zum Schloßhof liegen kleine Überbleibsel des vorderen Schloßparks (Carl-Friedrich und Carl-Theodor zu Ehren) – davor lagen einst die Wachhäuschen, die man abgerissen hat, damit die Straßenbahn Platz hat… gut gemacht, Ihr Arschlöcher.
Mea culpa. Aber wenn ich an meine Stadt denke und die Bausünden bzw Fehlentscheidungen, die seit dem Krieg bis heute stattfinden, bekomme ich regelmäßig Schnappatmung und Bluthochdruck.

Schloß Mannheim

Nun, Richtung Schloß kam ich auch an ein paar sehr schönen Bauten aus Barock und Jugendstil vorbei (auf dem Rückweg auch), die mir einmal mehr einen Eindruck vermittelt haben, was für eine unglaublich prachtvolle Stadt Mannheim einmal gewesen sein muß. Ich darf nicht lange drüber nachdenken, sonst kommen mir wieder die Tränen.
Also, bei L5 geht es über die Straße und etwas versteckt am Bahnhof zu einer Unterführung, die in den Schloßgarten führt. Ach ja: den Schloßpark hat man übrigens weitgehend den Autobahnzubringern Richtung Ludwigshafen geopfert… noch so ein Thema…

Die Unterführung selbst hat ihren Reiz. Klar: häßlich, dreckig, vollgepißt und voller Graffiti – aber, ich gebe es zu, bisweilen faszinieren mich solche Orte.

Unterführung

Underpass

Undercrossing

——–

Am Ende hat es mir gut getan – ich liebe mein Mannheim, auch wenn es zusehends vor die Hunde geht… wenigstens werden 2016 endlich die Straßen gemacht, allerdings auch die Brücken abgerissen; die kommenden Jahre werden turbulent. Mannheim bietet dem geübten Auge viele Aspekte für eine Stadterkundung: photographisch, geschichtlich… man muß es freilich nicht mögen und ein Einheimischer sieht seine Heimatstadt immer anders und verklärter als der Rest – aber Monnem ist Monnem. Jedenfalls noch…

Und ich muß es dieses Jahr endlich wieder sonntags zu Dämmerung an den Friedrichsplatz schaffen… die Wasserspiele will ich endlich mal wieder sehen.

——–

Begleitet haben mich dieses Mal:

Sony A7s
Sony/Zeiss FE 16-35mm f/4
Minolta AF 80-200mm f/2.8 APO G HS
Minolta MD 45mm f/2

Twin Turbo Vol. 5 & Odenwaldtour

Guten Morgen allerseits,

am gestrigen Samstag hat es mich und die Zwillinge Stephan & Martin wieder in den Odenwald gezogen. Der Samstag in der letzten Woche war so schön, da wollten wir gleich noch einmal wiederholen. Also ging es wieder gegen 7:30h los Richtung Heiligkreuzsteinach und Heddesbach; später am Tage dann noch zu einem Stück Wald zwischen Wilhelmsfeld und Petersal/Ziegelhausen.

Der Morgen war an Magie kaum zu überbieten, denn die Natur offenbarte sich uns einmal mehr von Ihrer schönsten Seite. Zum Aufwärmen hab es ein paar Schüsse im Star Wars-Stil (ja, Spaß muß sein und das Kind im Manne muß erheitert werden 😉 ) – die meisten Photos mit den Zwillingen habe ich bei FB auf meinem persönlichen Profil als Album hochgeladen.

The First Fight

Die Szenerie dort war so atemberaubend – wir haben an einem bestimmten Waldstück mindestens eine Stunde verbracht und uns verzaubern lassen. Ich hatte schon befürchtet, daß es gar keinen Nebel geben wird und in den Niederungen war dem auch so. In einer bestimmten Höhe aber, hing alles voll mit meinem liebsten Dunst. An dieser spezielle Stelle ging es von der Straße etwas abschüssig in den Wald hinein – hier lag die Landschaft schon wieder zu hoch und es gab wieder keinen Nebel mehr; weiter hinten an der Baumgrenze kam man zu einem Abhang, der in eine Senke führte, und in dieser Senke hing der Nebel in dicken Schwaden wie ein Meer aus Dunst; und hinter diesem Nebelsee ging die Sonne golden auf. Etwas schöneres hatte ich lange nicht mehr gesehen. Märchenhaft.

Ich bin ja nicht gerade Portrait-Photograph und mache Portraits auch nicht sooo gerne; aber ich bin ein begeisterter Anhänger des sog. „Human Element“, wenn also der Mensch oder von Menschen gemachtes ein Bild und dessen Story aufpeppen.
Und so haben die Zwillingen in der folgenden Aufnahme für mich erfolgreich „posiert“.
Twin Walk
Morgennebel

Die Landschaft hat in diesem Teil mit voller Wucht die Sinne berührt und die Seele entzückt:
Sonnenaufgang

Auch ein Autoreifen genoß die Aussicht…
Tyred

Nach ungefähr 3 Stunden im Wald war es dann Zeit, zu rasten. Wird sind runter nach Heidelberg gefahren, sind noch ein wenig gebummelt und habe schließlich bei Mandy’s Foodland im Railway Diner einen leckeren Burger genossen.
Frisch gestärkt wollten wir anschließend noch einmal die Lichtschwerter auspacken, haben aber nicht so wirklich passende Umgebungen entdecken können; und die schöne Parkhaus-Einfahrt am York-Gebäude in Mannheim ist inzwischen auch abgesperrt… Also sind wir in den Mannheimer Schloßpark/Friedrichspark getigert, um eine altbekannte Unterführung zu besuchen – aber auch dort war es leider zu hell – und einfach auch zu belebt.

Zeit für eine Tasse Kaffee.

Später am Tage zum Sonnenuntergang ging es dann zum Waldstück zwischen Wilhelmsfeld und Ziegelhausen, wo ich versucht habe, die Landschaft als Star Wars-Kiulisse einzubinden – die beiden Lichtschwerter von Hasbro (immerhin 30 Euro pro Stück und Lieferung ohne Batterien…) waren überraschend leuchtschwach. In der vergangenen Woche hatte ich ein billiges 6-Euro-Dings bei der Drogerie Müller erstanden, das hatte deutlich mehr Power, fiel aber dauern unerwartet aus (aber wenigstens waren Batterien dabei…).
Ich wollte nicht auf ISO 100.000irgendwas gehen und habe gepokert… Sony-Sensor + A7s + Lightroom – das wird schon gehen, wenn die Bilder fast schwarz sind – nun, Wunder vollbringen kann auch diese Kombination nicht und weil ich mit f/4 ran mußte, war eines meiner Lieblingsbilder dann doch etwas verrauscht und verwirbelt. Aber mir gefällt es dennoch und kann damit einigermaßen leben.

Jedi vs. Sith
Jedi vs. Sith II

Zum Abschluß des Tages gab es dann noch eine Landschaftsaufnahme und auf dem Rückweg am Neckar entlang eine ganz nette Aufnahme der Karl-Theodor-Brücke (sog. „Alte Brücke“) in Heidelberg mit Blick auf das Schloß.

Sonnenuntergang
Alte Brücke

Der Tag war atemberaubend, entspannend, ereignisreich und erholsam. Ein richtig schönes Erlebnis und ein wahres Photo-Fest. An dieser Stelle daher noch einmal mein Dank an Stephan & Martin für das mitmachen und einen freundlichen Gruß ans Universum mit einer tiefen Verbeugung vor unserer wunderbaren Natur. Schaden nur, daß wir Human Elements diese immer weiter zubauen, verdrecken und vernichten…