Drucktest – Whitewall vs. myposter.de: im Detail – mit einer Prise PosterXXL

Nach einigen kleineren Vorberichten, kommt nun heute der ausführlichere Bericht über die beiden Druckdienste Whitewall und myposter.de – man sehe es mir bitte nach, daß ich nicht auch noch andere mit einbezogen habe, wie bspw. PosterXXL, denn schließlich drucken diese Unternehmen für mich nicht kostenlos, nur weil ich im Netz über sie schreibe. Ich habe aber vor, auch PosterXXL (zu denen inzwischen Posterjack dazugehört) einmal auszuprobieren und werde dann ggf hier schreiben, wie es sich im Vergleich zu den anderen zwei verhält. Bezüglich der allgemeinen Dinge werde ich PosterXXL mal mit einbeziehen. (–> während des Schreibens habe ich mich dazu entschlossen, PosterXXL testen – s.u. 😀 )

Bislang hatte ich vor allem bei myposter.de drucken lassen, da mich deren Formatvielfalt überzeugte.
Bildschirmfoto 2016-02-05 um 13.47.19
Hier ziehen andere inzwischen nach – wichtig zu wissen ist vor allem, daß es besonders bedeutsam ist, ob diese ganzen Druckformate auch gerahmt bestellt werden können, und das scheint bei den beiden Testkandidaten – jedenfalls zum Teil – der Fall zu sein.

Die Homepage von myposter gewinnt keinen Schönheitspreis, man kann aber auch in Eleganz sterben; die Seite erfüllt ihren Zweck und zeigt dem Kunden auf Anhieb alles, was er an Informationen benötigt. So muß das sein und so ist es gut.
Bildschirmfoto 2016-04-08 um 09.27.04

Die Homepage von Whitewall wirkt aufgeräumter und hübscher. Nicht alle Formate sind für alle angebotenen Rahmen verfügbar.
Bildschirmfoto 2016-04-08 um 09.35.01

Bildschirmfoto 2016-04-08 um 09.36.36

Die Preise sind stramm bis OK und bei beiden idR vergleichbar.
myposter erkennt beim Hochladen, ob das Photo hochkant oder quer vorliegt; bei Whitewall muß man das gesondert angeben. Ansonsten funktioniert der Bestellvorgang sehr ähnlich und komfortabel, bei myposter jedoch besser.

PosterXXL schreit einen mit der Homepage irgendwie an, finde ich. Die Seite wirkt aber gleichsam aufgeräumt.

Bildschirmfoto 2016-04-08 um 09.43.51

Auch dort gibt es AluDibonds, gerahmte Bilder, Posterdruck etc pp, man kann das Format aber nicht vorab wählen, man lädt erst das Bild hoch. Auf der Startseite gibt es lediglich Beispielpreise, näheres erfährt man während des Bestellvorgangs. Es wird ein Passepartout standardmäßig ausgewählt (macht myposter auch so); erst wenn ich auf „Bild bearbeiten“ klicke, kann ich mein Bildformat ändern. Das ist umständlich. Habe ich das getan, ist der Passepartout nicht mehr ausgewählt, dieses muß ich mir wieder extra anwählen.

Bildschirmfoto 2016-04-08 um 09.53.19

Preisvergleich:
Gerahmtes Photos mit Holzrahmen, Passepartout in weiß im Format 45x30cm
Bei Whitewall finde ich hier nur „Artbox aus Massivholz“ – ein Holzrahmen; den Passepartout kann man als „Rand“ selbst wählen inkl. Größe (finde ich ok und kundenfreundlich, aber auch irgendwie seltsam, wahrscheinlich, weil es ungewohnt ist).

myposter.de: EUR 42,49
Whitewall: EUR 57,95
PosterXXL: EUR 43,99

PosterXXL habe ich jetzt (während des Schreibens) direkt mal getestet und eine Bestellung aufgegeben. Während des Bestellvorgangs kann man noch Schrauben und Dübel bestellen (riecht mal wieder nach Selbstmontage der Aufhängung), Handschuhe, Reiniger, Mikrofasertuch…
Voraussichtliche Lieferung: 22.04.2016 bis 26.04.2016 – also das ist mal krass… da liegen die anderen Welten vornedran; die Bilder bei myposter und Whitewall bekomme ich binnen einiger Tage. Verpackung und Standardversand kosten 10 Euro, wie beim Rest auch. Ich liege mit meiner Bestellung nun bei 54 Euro. Das ist schon Geld.
Größe: 45,00 x 30,00 cm
Rahmen: Holzrahmen glatt, schwarz
Rahmengröße: 55,80 x 40,80 cm
Passepartout: Reinweiß, 3 cm
Glas: Anti-Reflex Acrylglas

Für die Bezahlung mittels Rechnung, Kreditkarte oder Überweisung verlangt man bei XXL nochmal 1 Euro… es geht auch via AmazonPayments und PayPal.
Ich bin gespannt.

Insgesamt gefällt mir der Bestellvorgang und die Bearbeitung des Bildes bei myposter am besten. Whitewall und XXL sind jetzt keine Bücher mit sieben Siegeln, gestalten sich aber, wenn nicht komplex, so dann aber umständlicher als myposter. PayPal etc können sie alle.

Im Falle von myposter und Whitewall habe ich zuletzt einen hochwertigen AluDibond bestellt (ca. DIN A2); Whitewall druckte in Farbe, myposter in schwarz-weiß/brushed (war meine Wahl), wobei weiß freigelassen wurde, sodaß das Alu an diesen Stellen die Darstellung übernimmt. Beide Produkte waren sehr hochwertig, mir gefällt die Variante von Whitewall deutlich besser. Es liegt ein Zertifikat bei und die Alu-Wandschienen sind bereits vormontiert. Bei myposter wurde einmal die falsche Wandhängung geliefert und zum anderen mußte ich diese selbst am Bild anbringen (übrigens auch bei den Postern im Holzrahmen). Ich habe beides beim Service von mypopster telefonisch bemängelt – ich wurde sehr höflich und zuvorkommend bedient und behandelt – myposter überläßt es lieber dem Kunden, wie er sein Bild aufhängen will und mit wie vielen Klammern etc.
Ich finde das sehr unglücklich – hier sollte man beim Bestellvorgang die Wahl haben, ob man das Bild in entsprechenden Varianten mit einer bereits montierten Wandhängung geliefert bekommen möchte oder ohne. Das wäre mir auch noch einmal ein oder zwei Euro wert.

Das von mir bei myposter bestellte große Poster in 90×60 war in seiner Qualität sehr gut. Beim Aludibond fehlte auf der Rückseite eine Schutzfolie, die angeblich laut Montageanleitung drauf sein sollte. Und am rechten unteren Rand des Dibonds war noch ein Fetzen vom Schnitt übrig. Das sind freilich keine Aufreger, fallen aber auf.

Die Lieferzeiten bei myposter und Whitewall sind gut; Whitewall war am schnellsten – ulkigerweise dauerte das Großformatposter bei myposter deutlich länger, als der später bestellte Dibond (s. vorherige Blogbeiträge).

Letzten Endes bin ich mit beiden sehr zufrieden; vielleicht werde ich auch bei Whitewall mal ein gerahmtes Poster bestellen – es interessiert mich schon, wie hier die Rahmenqualität etc ist. Allerdings scheint Whitewall von den drei hier vorgestellten der teuerste Anbieter zu sein.

Günstig kann man die Bestellung eines Drucks mit Rahmen oder eines DiBonds nicht gerade bezeichnen. Die Dibonds haben jeweils inkl. aller Leistungen über 70 Euro gekostet, das gerahmte Großformatposter sogar über 80 Euro. Aber: da hat man was in der Hand und die Qualität stimmt. Und das kostet nunmal was… das Poster hinter dem Glas ist dabei noch günstigste.

12 Megapixel im Großformat drucken – der Test: das Bild ist da

Hallo alle zusammen,

wie zuvor bereits angekündigt habe ich mir eines meiner Photos, das ich mit der Sony A7s geschossen habe, auf ca. A1 (90×60 cm im Bildformat 3:2) ausdrucken lassen.

Es geht um dieses Photo hier:
The Wanderer

Den Druck habe ich via myposter.de realisiert. Das Poster kam in einem Holzrahmen – die notwendige Aufhängung war leider nicht vormontiert – das mußte ich selbst erledigen. Es lagen lediglich die Klammern und die Schrauben dabei. Ich habe diesbezüglich den (sehr freundlichen) Service von myposter angerufen, der mir erklärte, man wolle es dem Kunden überlassen, wie viele der Klammern an welche Stellen montiert werden. Ich finde das grundsätzlich ok, aber auch etwas unglücklich. Es dürfte klar sein, daß man bei einem derart großen Bild quer zwei Montageklammern benötigt und hochkant nur eine. Sei es drum – das Bild hängt jetzt.

IMG_3682

IMG_3683

IMG_3684

Zum eigentlichen Thema:
Genügen 12 Megapixel für einen Druck dieser Größe?

Meine Datei habe ich in Adobe Lightroom entwickelt und als JPEG mit 300 DPI exportiert. Die 12 Megapixel ergeben im Falle der Sony A7s eine Auflösung von 4240 x 2832 Pixeln. Bei 300 DPI ergibt das eine Druckgröße von ca. 36 x 24 cm.
DIN A4 (Seitenverhältnis 4:3) hat ca. 30 x 21 cm); DIN A3 kommt auf ca. 42 x 30 cm – wir bewegen uns mit den 12 MP der Sony A7s also ziemlich genau in der Mitte von DIN A4 und DIN A3, wenn eben 300 DPI verwendet werden.
Möchte man größer drucken, muß man die DPI – oder PPI verringern (Pixel Per Inch). Die Auflösung bleibt dabei gleich, es sind nach wie vor 12 Megapixel.

Ich kann in diesem Zusammenhang ein Video von kranzkreativ aka Andreas Kranz empfehlen, der sehr anschaulich darlegt, was man wie groß drucken kann und wie man dabei vorgeht; er hat dies mit einer 24MP-Datei gemacht:

Ferner kann ich die Webseite http://www.din-formate.de empfehlen mit einem entsprechenden Artikel und einer sehr aufwendig erstellten Liste zu Druckformaten und Auflösungen.

Gemäß dieser Liste wurde mein Bild höchstwahrscheinlich mit etwa 120 DPI gedruckt. O je, so wenig??!! 😉
Das reicht locker!!

Mein Poster hängt über mir, respektive über meinem Schreibtisch. Es sieht hammergeil aus. Ich kann alle Details erkennen, die Farben sind satt und strahlend, alles ist wie ich es auch am Bildschirm sehe.

Und jetzt kommt der Knackpunkt: aus welcher Entfernung?
Nun, der Betrachtungsabstand beträgt ca. 1 Meter. Wenn ich direkt vor dem Tisch stehe auch mal 50 cm. Selbst bei 30 cm sieht alles noch extrem gut aus; erst wenn ich ganz nah rangehe und bestimmte Bereiche betrachte und ausleuchte, dann kann ich erkennen, daß in den schärfsten Bereichen ggf leichte Unschärfen vorhanden sind – das ganze ist aber sehr sehr gut gemacht.
Und wer bitte schaut sich auf diese Art Bilder an…?! Niemand. Jedenfalls keiner, der noch einigermaßen bei Sinnen ist.

Also, um die Gretchenfrage wieder aufzuwerfen: Genügen 12 Megapixel für einen großformatigen Druck? Absolut!!

In meinen kleinen Räumen (eine 2ZKB-Wohnung, wobei dieser Raum, in dem das Bild hängt vll 12 qm hat) wirkt ein solches Bild geradezu monströs und wird ggf das einzige in dieser Größe bleiben. Die anderen Drucktests mit A2 haben bereits gezeigt, daß das völlig problemlos möglich ist.

Ich wollte vor allem auch für mich selbst eine Rechtfertigung haben, mir keine Sony A7r II kaufen zu müssen. Hätte ich jedoch beinahe trotzdem getan, was völlig überdimensioniert gewesen wäre.
Ich habe mich schon auf meine zweite Sony A7s gefreut, habe mich am Ende aber doch noch einmal umentschieden und mir heute eine A7 II bestellt (ohne „r“).
Warum jetzt das?! Ganz einfach:
Mit der A7s bin ich in meinem natürlichen Lebensraum (Low Light-Photographie) sehr glücklich. Eine A7s kostet aber immer noch knapp 2.000 Euro. Eine A7 II „nur“ ca. 1.500 Euro. Die gesparte Kohle habe ich anderweitig investiert und bin damit sehr zufrieden – zudem bietet der Bildstabilisator meinem alten Minolta AF 80-200mm f/2.8 APO G HS nochmals einen zusätzlichen Benefit. Ich weiß schon von meiner A99, daß die Bildbearbeitung wieder deutlich länger dauern wird, denn unkomprimiert wiegen die RAWs der A7 II gut 40 MB. Eine A7s II hätte deutlich über 3.000 Euro gekostet – no way. Das ist sie mir nicht wert, nur weil die einen Internen IBIS hat und 4K kann, was mich ohnehin nicht interessiert.

Hätte ich gerne eine A7r II? Ja klar, wer hätte die nicht gerne… aber die Datengrößen von 80+ MB pro RAW, die immense Dauer der Bildbearbeitung auf meinem etwas altersschwachen Rechner und die Anschaffungskosten ansich, lassen mich am Ende doch eine Vernunftentscheidung treffen.
Und ob nun A7s, A7 II oder sonstwas ist ein echtes Luxusproblem.

Es bestätigt mich in dem, was ich bereits vorher schon einige Male geschrieben habe: 36 Megapixel und mehr nutzen vor allem denen, die auf das croppen angewiesen sind und die, aus welche Gründen auch immer, wirklich groß drucken müssen, ohne Details zu verlieren. Wobei dann der Betrachtungsabstand aber dafür sorgt, daß man keinen Unterschied mehr erkennen sollte, ob das Bild mit einer 12, einer 24 oder einer 42 MP-Kamera gemacht geworden ist – je nachdem… es kommt immer drauf an. Aber für die normalen Drucke, für Photo-Bücher etc pp ist das Megapixel-Rennen schlicht und ergreifen sinnlos, für eine Veröffentlichung im Web erst recht (Stichwort: 72 DPI). 24 Megapixel sind mehr als genug. Aber solange die Hersteller sich immer wieder überbieten (ggf statt an der Bildqualität zu arbeiten), solange werden Photo-Nerds wie ich auch einer bin immer wieder drauf anspringen, obwohl sie es besser wissen sollten.

Aber die Zukunft hat nunmal begonnen. Es kommen neue Linsen, die diese Auflösungen darstellen können und neue Kameras, die immer höher auflösen; rein rechnerisch werden wir die 80 und vll 100 Megapixel am Vollformat in relativ naher Zukunft vielleicht sogar noch erleben, bevor die Physik dem Ingenieur die natürlich Grenzen aufweisen wird. Und bis dahin fließt noch viel Wasser den Rhein runter… und werden immer wieder neue Produkte auf den Markt kommen, die man vorerst einmal nicht braucht – aber natürlich haben will. Mal sehen… ich hoffe, ich komme mit beiden A7-Kameras jetzt erst einmal eine Weile aus 😉

Drucktest – Whitewall vs. myposter.de – Stufe 1: Die Lieferung

In der ersten Stufe des Tests geht es um Verpackung und Lieferung. Die Versandkosten waren bei beiden mit ca. 10 Euro identisch.

Whitewall hat heute geliefert. myposter.de nicht. Ich habe beide in der Nacht vom 29.03.2016 auf den 30.03.2016 bestellt. Von myposter.de habe ich eben eine Versandbestätigung bekommen. Interessantes Details am Rande: bereits letzte Woche habe ich mein Großformatposter bei myposter.de bestellt… das ist immer noch nicht da.

Das AluDibond-Bild von Whiutewall kam sicher verpackt mit viel Papier und Folie; auf der Rückseite ist sogar ein Qualitätszertifikat angebracht und die Alu-Schienen für die Wandhängung sind vormontiert. Sehr vorbildlich.

Die Qualität ist super.
Zur Erinnerung: es ging um einen ca. A2-Druck aus einer 12 Megapixel-Datei der Sony A7s. Geschossen wurde das Bild mit dem alten manuellen Minolta MD ROKKOR 45mm f/2 im November des vergangen Jahres (der erste Schnee im Odenwald).

Winternadeln

Dieses Dibond ist eine feine Sache und die Alu-Oberfläche macht einen sehr hochwertigen Eindruck. Die Farben kommen schön raus und es sind alle möglichen Details zu erkennen; wobei mir hier natürlich der Vergleich zu einem höher aufgelösten Ausdruck fehlt (von gleichen Motiv).

IMG_3640

IMG_3641

IMG_3642

Es steht derzeit also 1:0 für Whitewall für die Lieferzeit.

12 Megapixel im Großformat drucken – Der Test

Ich bin ja seit einiger Zeit (einigen Monaten) mit mir am hadern, welche Kamera ich mir als nächstes kaufen möchte. Auch ich habe das G.A.S. (Gear Acquisition Syndrome) und bin nicht vor den neuesten Marketing-Gags der Hersteller gefeit. Aber… – es gibt immer ein Aber – so ganz kann man die Vorteile einer hochauflösenden Kamera nicht von der Hand weisen. Ich habe dutzende und aberdutzende von Tests und Berichten gelesen, habe mir Bilder runtergeladen ohne Ende, um Vergleiche ziehen zu können und kann nun endlich wie Dr. Faust sagen: „hier steh ich nun ich armer Tor und bin so klug als wie zuvor.“

Vor einiger Zeit habe ich meine Sony A99 verkauft, um mir das Zeiss FE 16-35mm f/4 kaufen zu können. Es fiel mir nicht leicht, aber ich wollte voll auf das FE-Bajonett setzen, denn die Objektive dort sind gut und leicht, wenngleich nicht so lichtstark (wobei sich das ja jetzt inzwischen erledigt hat). Eine A7s nenne ich seit ca. 1 Jahr mein Eigen und bin eigentlich recht zufrieden. Die Kamera hat zwar nur einen Kontrast AF, aber ich photographiere keinen Sport… sie hat auch keine der anderen modernen Features einer A7r II oder A7 II etc. – bislang hat mich das nicht sonderlich gestört. – Also, warum brauche ich was „besseres“? –> G.A.S.

Die A99 hatte 24 MP Auflösung. Die gedruckten Photos sind sehr scharf und von sehr guter Qualität mit sehr vielen Details (ohne Vergleichsmöglichkeit) und es macht mir viel Freude, sie auch aus kürzester Distanz zu betachten (einige Zentimeter).

Nun also zur Gretchenfrage (um bei Faust zu bleiben): kann das die A7s auch?
… oder muß ich mir doch eine A7r II kaufen…? Auch wenn es eine A7 II ebenso täte…

Ich will eigentlich keine zwei Kameras mit unterschiedlichen Auflösungen rumtragen. Noch nicht.
Aber den Vorteil von zwei Kameras mit zwei Brennweiten/zwei Zooms möchte ich unbedingt wieder genießen. Es geht eben doch oft darum, schnell das eine bestimmte Photo zu schießen – und das geht nunmal nicht, wenn man erst das Objektiv wechseln muß – es gibt aber noch andere Gründe.

Meine Kaufentscheidung könnte sein: eine zweite A7s
Nein, keine A7s II, auch wenn mich der Bildstabilisator extrem reizt. Na ja, wer weiß, was ich für unisinnige Dinge noch anstelle…

Also habe ich mich dazu entschlossen, eines meiner Photos groß drucken zu lassen. Genauer gesagt im Format 90 x 60 cm. Das entspricht ungefähr DIN A1.
Testen werde ich das ganze mit diesem Photo:
The Wanderer

Und wenn hier all die feinen Details des Baumstammes und des Mooses zu sehen sind und die Qualität bei ca. 1m Betrachtungsabstand (und vll auch noch etwas darunter) noch sehr gut ist, dann werde ich wohl bei der geringen Auflösung von 12 Megapixeln bleiben.
Das ganze ist ein etwas kostspieliger Test… denn das Photo kostet inkl. Holzrahmen und Versand fast 80 Euro. Aber was tue ich nicht alles für meinen Blog 😀 – und natürlich für mich 🙂

Daß A3 überhaupt kein Problem ist, nicht einmal mit hohen ISO-Zahlen, habe ich mir schon bewiesen. Unten stehendes Photo habe ich für mein A3 quer-Photobuch bereits drucken lassen und es sieht phänomenal aus. Und das bei ISO 12.800 und einer uralten Minolta-Linse.
Best Friends

Ich bin also guter Dinge und hoffe das Beste. Eine solche Erkenntnis, wie ich sie plane, würde meinem Geldbeutel gut tun. Denn ich spare Geld für eine teure Kamera, die ich nicht brauche (es sei denn, ich Ochse schlage doch bei der A7s II zu – eigentlich schaffe ich es immer, mir alles schön zu reden…) und könnte das verbliebene Geld in ein Objektiv investieren. Oder in einen AV-Verstärker, den ich schon sehr lange haben will… aber Photographie geht vor Film-Sound und Musik.

Den Druck habe ich heute in Auftrag gegeben; das Bild wird wohl Anfang/Mitte der kommenden Woche bei mir ankommen und dann werde ich hier berichten, wie das Ergebnis ist.
Gedruckt wird das ganze aus einer JPEG, die aus einem (komprimierten) RAW entwickelt wurde. Das JPEG hat gerade mal 7,1 MB (sehr schonend für den Festplattenspeicherplatz); aufgenommen wurde das Photo eben mit der A7s und dem Zeiss FE 16-35mm f/4 – sollte als hochwertige Kombination genügen. Das Bild wurde in Lightroom bearbeitet und als 300dpi JPEG exportiert – die Aufnahme erfolgte übrigens bei ISO 400.
Drucken lasse ich bei myposter.de, das Bild bekommt einen Holzrahmen ohne Passepartout.

Ich bin gespannt…

Der Megapixel-Wahn: wozu 36, 42 oder 50 Megapixel am Vollformat?

Schönen Sonntag zusammen 🙂

Gerade habe ich im Netz in Schrift und Bild einmal mehr diverse Beträge verfolgt, die sich mit diesem ziemlich kontroversen Thema befassen. Wer sich hier „schlau“ machen will, wird spätestens nach einer halben Stunde Lektüre (oder Videobetrachtung) feststellen, daß er hinterher noch verwirrter ist als vorher.

In so ziemlich jedem Forum, Blog oder sonstwas wird wild mit Begriffen wie Auflösung, Druckqualität, Cropping usw. um sich geworfen, ohne daß man wirklich falsches und richtiges voneinander trennen kann.

Um hier einmal eines vorweg klarzustellen: auch ich bin kein Experte, verstehe aber ein wenig etwas von Werbung und Marketing (habe ich gelernt), sowie von Drucktechnik (rudimentär), Photographie (Autodidakt) und Bildbearbeitung (ebenso).

Wer sich eine neue Kamera kauft, der möchte diese auch eine Weile benutzen. Sei es nun, um erste Erfahrungen zu sammeln, die Photos nur für ein kleines Album auszudrucken, die Bilder auf A1 drucken zu lassen, im Web zu posten oder diese einfach nur auf dem TV-Schirm zu betrachten. Meistens kauft der Ahnungslose, weil Anfänger, dabei eine möglichst günstige Kamera mit einem Sensor, der relativ hoch auflöst, bspw. eine Kompaktknipse mit Minisensor, aber 20 Megapixel Auflösung. Weil: viel hilft viel, ne? Falsch.

Wer meinen Blog verfolgt, der findet zum Thema Sensor und Auflösung hinreichende Dokumente zum suchen 😉
Hier soll nur kurz wiederholt werden: Mehr Pixel brauchen mehr Platz auf dem Sensor, womit idR die Bildqualität proportional zur verwendeten Fläche sinkt.
Manche kriegen das besser, manche schlechter in Griff und am Ende entscheidet auch und vor allem der in der Kamera verbaute Bildsensor über die ausgegebene Qualität, sowie das vorne an der Kamera angebrachte Objektiv. Qualität ist dabei ein objektiver Begriff, wenn man von rein technischer Seite das Auflösungsvermögen der Hardware betrachtet – viele Megapixel und eine gute optische Verarbeiten ergeben nicht automatisch ein gutes Photo. Das macht noch immer der Photograph.

Nun ist es so, daß bislang „herkömmliche“ (also gute und teure Objektive) maximal bis zu 24 oder auch mal 29 Megapixel aufgelöst haben. Das Objektiv (optische Qualität) entscheidet also letztlich darüber, ob die Megapixel überhaupt in der digital erzeugten Datei ankommen.
Löst das Objektiv nur 24 Megapixel auf, bringen einem ein 36 Megapixel-Sensor einer Sony A7r oder einer Nikon D810 überhaupt nichts. Es wird im Grunde nur die Datei größer, einerseits in Sachen Abmessung, andererseits als Dateigröße auf der Festplatte.
Ein Zeiss Otus bspw. schafft (lt. DXO) z.B. 35 Megapixel, also noch immer 1 MP weniger, als der Sensor der beiden o. g. Kamera. Das Objektiv kostet aber auch 4.000 Euro. Das bezahlt so gut wie niemand.

Ein solches Objektiv an einer Sony A7r II anzubringen, hat also nicht notwendigerweise eine höhere Qualität zur Folge.
Es ist aber so, daß ein solches Objektiv natürlich besser abbildet, als z. B. eine Kitlinse. Sie ist einfach hochwertiger produziert, besser vergütet usw.
Auflösung, Qualität, Detail und Bildschärfe hängen zwar immer zusammen, sind aber keine absoluten Werte.
Es kann unter Umständen sogar passieren, daß ein Objektiv, das nur 24 Megapixel abbilden kann, an einem 42 Megapixel-Sensor schlechter aussieht.

Generell kann man sagen: je größer der Sensor, desto größer die Pixel, desto besser die potenzielle Qualität, sofern entsprechend dafür gerechnete Objektive verwendet werden.

Weil wir eine Kamera eher einmal ersetzen können, behalten wir idR unsere Objektive über einen deutlich längeren Zeitraum. Eine Kamera veraltet, geht kaputt, die Reparatur wird unwirtschaftlich etc etc etc… ein Objektiv hält unter normalen Umständen auch einmal 30 Jahre oder länger, ohne dabei an Qualität und Auflösung zu verlieren.
Wenn man also einen neuen Megapixelwahn aus marketingtechnischen Gründen ausruft, müssen auch neue Objektive her – manch einer mag das für sich selbst rechtfertigen, weil 10.000 Euro immer noch günstiger sind, als Mittelformatkameras + Zubehör.

Mit großen Dateien kann man natürlich einiges anstellen. Man kann von weiter hinten Photos aufnehmen, diese dann bequem bescheiden (croppen) und hat am Ende vielleicht noch immer ein gut aufgelöstes 24 MP-Bild.

Und ja: bei mehr MP sieht man durchaus auch manchmal mehr Details.

Nun zur Gretchenfrage: wie groß kann ich drucken?
Das ist das Thema, das allüberall Erregung auslöst.
Zunächst: wer von uns druckt den ganzen Tag großformatige Poster oder Plakate? Damit meine ich A1, A0 und größer? Ich wette, das macht unter Hobby-/Amateurphotographen so gut wie niemand. Und selbst wenn… reichen dann die 12 Megapixel einer Sony A7s oder die 16 Megapixel einer Nikon D4s oder einer Fujifilm X-T1?
Ja, das tun sie. Aber warum?
Erstens geht es darum, wie man das Bild (vorausgesetzt man kümmert sich um RAW-Dateien) verarbeitet. In Lightroom und/oder Photoshop oder anderen Programmen kann man (je nachdem) die Datei so abspeichern, daß problemlos größere Drucke möglich sind. Im Druckverfahren werden die DPI/PPI nämlich gesampelt und an die erforderliche Druckgröße angepaßt.
Dann ist auch ganz erheblich entscheidend: der Betrachtungsabstand!!
Kein Mensch stellt sich vor ein A0-Poster in einem Abstand von nur wenigen Zentimetern, um die Pixel zu zählen.

Meine alte Canon 400D hatte „nur“ 10 Megapixel (was schon deutlich mehr sind, als ältere Digitalkameras der Profiklasse) und damit konnte ich ganz leicht A1-Poster drucken, die wunderbar aussehen – wohlgemerkt auch aus JPEGs.
Meine letzte Druckerei wollte hochaufgelöste TIFFs – kein Problem, denn beim Export in z. B. Lightroom kann man das ganz leicht einstellen.
Will man selbst drucken, kann man auch in Photoshop die Dateien größer ziehen und die notwendigen DPI etc angeben.

Vor den A1-Prints meiner (verkauften) Sony A99V stand ich teilweise idR nur wenige Zentimeter entfernt (die hängen größtenteils in einem engen Flur) – hier helfen die Megapixel sicher etwas, die Details besser abzubilden – aber daneben hängen die 10MP-Bilder auch in A1 und keine Sau regt sich drüber auf – man sieht es nämlich kaum, bzw. wenn man es nicht weiß, interessiert es keine Sau und niemand merkt etwas von wegen Details. Es geht um die Bildwirkung und nicht um das Pixelzählen.

Normalerweise steht man vor entsprechend großen Bildern einige Meter weg, um deren Wirkung einfangen zu können. Je kleiner die Bilder, desto größer die Auflösung, desto näher der Betrachtungsabstand.

Wenn Ihr also, wie ich, normalerweise im Web veröffentlicht und ab und zu mal ein Photobuch in A4 oder A3 – oder auch mal ein Poster ein A2 oder A1 druckt… dann reichen 12 bis 24 Megapixel locker aus, selbst wenn man auch mal ein klein wenig beschneiden muß.

So, das soll es für heute mal gewesen sein 🙂
Wem noch etwas zum Thema einfällt – Ergänzungen oder Korrekturen: rein damit in die Kommentare 🙂

Kurztest: Eigene Photos im Netz verkaufen

Derzeit teste ich einige Angebote/Webseiten, bei denen man seine eigenen Bilder verkaufen kann. Es gibt hier u.a. Fineartprint.de, Whitewall.de, SeenBy.de und noch ein paar andere – Fineartprint ist zwar die häßlichste Seite, aber die einzige, die ohne Zicken funktioniert. Bei zweien hat nicht einmal die Anmeldung vollständig geklappt (SeenBy und Whitewall). Die letzten beiden sind also direkt mal durchgefallen. Bei Whitewall hat die Anmeldung erst gar nicht geklappt bzw. die Aktivierung und bei SeenBy soll man die Bankdaten eintragen, die dann aber nicht gespeichert werden bzw. wird jeder Eintrag mit einer Fehlermeldung quittiert.

Bildschirmfoto 2015-07-21 um 05.34.48

Bildschirmfoto 2015-07-21 um 05.37.53

Bildschirmfoto 2015-07-21 um 05.40.26

Bildschirmfoto 2015-07-21 um 05.43.06

Bei Posterlounge muß man sich erst mit 5 Bildern bewerben – und der Link dazu ist ziemlich versteckt. Scheint so, als wären die nicht unbedingt darauf scharf, daß jemand seinen eigenen Shop einrichtet.

Hier geht es zu dem von mir eingerichteten Shop bei FineArt:
seelenpfluecker-shop.fineartprint.de

Bei FineArt muß ich sagen… übersichtlich ist anders.
Und wieso werden meine Photos nicht gefunden, obwohl sie richtig verschlagwortet/getaggt sind? Nun ja, warten wir es ab.

Daneben habe ich ja auch noch einen Shop bei pictrs.de laufen – dieser ist extrem angenehm zu bedienen.

Fotograf.de habe ich auch ausprobiert – bin ich aber auch nicht wirklich mit warm geworden. Viel zu umständlich.

Derzeit kann ich also vor allem pictrs und fineartprints empfehlen – der Rest hat keinen guten ersten Eindruck hinterlassen. Auf posterlounge warte ich noch…
Alle Dienste kann man aber auch dazu nutzen, sich seine Bilder einfach drucken zu lassen.

Update vom 21.07.2015:
Posterlounge hat sich nun zurückgemeldet. Ich hatte dort 5 – recht unterschiedliche – Aufnahmen eingereicht per Link, nachdem ich vorher auch einmal geschaut habe, was es denn dort so gibt und was nicht.
Die Antwort war folgende:

Lieber Künstler,

vielen Dank für dein Interesse an Posterlounge.

Leider können wir deine Bilder nicht in unser Sortiment aufnehmen, da wir bereits
ausreichend viele Bilder dieser Art anbieten oder aber nur eine sehr geringe
Nachfrage an solchen Motiven besteht.

Vielen Dank für dein Verständnis.

Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg bei deiner kreativen Laufbahn.

Beste Grüße

Künstler Support
Posterlounge Team

Fon: +49 341 247 0 476
Fax: +49 341 247 0 477
kuenstler@posterlounge.de

„Lieber Künstler… also ich hatte mit einer anständigen Mail angefragt, in der meine Signatur mit Name etc. stand – da darf man wohl auch erwarten, persönlich angesprochen zu werden. Stattdessen gibt es Textbausteine.

Festhalten kann man bezüglich des Verkaufes im Netz folgendes:
Der Markt ist kaputt. Es gibt zu viele Anbieter und die Preise sind jenseits von gut und böse – vor allem bei Stock-Anbietern wie Dreamstime, Fotolia, iStock u.a. Hier rechnen sich Aufwand und Ertrag nur für den Anbieter, für den Photographen dagegen null. Ich selbst habe Dreamstime einige Jahre genutzt und vielleicht 150 Euro umgesetzt, bin aber etliche Stunden drangesessen, die Bilder hochzuladen und zu verschlagworten. Ganz zu schweigen davon, was es mich an Zeit und Geld gekostet hat, die Photos zu schießen. Im günstigsten Fall bekommt man da für ein Bild vielleicht 4 Euro, meistens nur ein paar Cent. Das steht in keinem Gegensatz zum Einsatz.

Es ist sinnvoller, sich einen eigenen Shop anzulegen (z.B. bei Pictrs) und diesen selbst zu vermarkten. Wohlgemerkt als Hobby-/Amateurphotograph, wenn man einfach vll ein bißchen was dazuverdienen will. Bei Pictrs und FineArt kann man seine Preise dann auch selbst festlegen.

Bildschirmfoto 2015-07-21 um 05.45.14

Bildschirmfoto 2015-07-21 um 05.45.35

Bildschirmfoto 2015-07-21 um 05.46.14

Neben diesen vielleicht eher klassischen Seiten, die sich auf dieses Angebot spezialisiert haben, gibt es auch die Möglichkeit, bei Präsentationsdiensten wie 500px oder Deviantart seine Bilder zu verkaufen; wobei ich vor allem Deviantart als total altbacken empfinde. Die Seite ist recht unübersichtlich und nach heutigen Maßstäben auch relativ häßlich.

Wer sich seine Bilder nur drucken lassen möchte, findet reichlich Auswahl und wird vor allem auch Saal Digital fündig.

Produktvorstellung: Drucken mit Saal-Digital

In diesem Post stelle ich Euch (kurz) meinen Favoriten vor, wenn es um das Thema „Drucken“ geht.

Ich habe im vergangenen Jahr bereits das CEWE-Fotobuch getestet – die Qualität ansich war OK, aber die Software eine einzige Katastrophe: unübersichtlich, kompliziert in der Handhabung… das hat mir nicht gefallen. Die Erstellung eines Photobandes hatte mich damals Stunden gekostet.

Über einen Videobeitrag bei der „DuRöhre“ (ja, ich meine YouTube :D) bin ich auf Saal-Digital aufmerksam geworden. Mittlerweile weiß ich, daß die meisten Photographen auf Saal-Digital setzen, wenn sie ihre Bilder drucken möchten.

Und das offenbar aus gutem Grund. Meine Erfahrung damit:
– preiswert
– gute Qualität
– schnell
– sehr gute Software

Ich habe vor zwei Tagen zwei Photobücher in Auftrag gegeben – heute waren sie bereits in der Post. 2x A4 hoch, eines mit mattem Druck, eines glänzend – eines für 20 und eines für 25 Euro bei 26 Seiten Umfang. Da kann man nicht meckern.

IMG_2523

Ein Bild im Hochglanzbuch allerdings wurde vermurkst – ich kann noch nicht sagen, warum. Die Farben waren total ausgefressen bei diesem Bild:
Dawedda VI

Da kam die Druckmaschine mit den Spitzlichtern wohl nicht zurecht… sei es drum.

Das absolute Highlight ist zweifelsohne die Software, die sogar ein Affe bedienen kann – vielleicht sogar ein extradoofer Affe.
Das Ding wirklich narrensicher. Einfach, logisch, unkompliziert, hübsch… und der Bestellvorgang wird komplett in der Software abgewickelt inkl. mehrerer Bezahlvarianten inkl. PayPal.

Bildschirmfoto 2015-04-30 um 14.03.03

Man kann natürlich nicht nur Photobücher machen lassen, sondern auch Poster drucken etc pp.
Auch scheint es einen Druck für Sonderformate wie 16:9 zu geben, leider wird nicht angezeigt welche Formate gedruckt werden, sondern nur die Abmessungen – zudem bietet Saal-Digital keine Option für das Rahmen von Bildern an.

Insgesamt ein toller Service, den ich nach meinem ersten Versucht definitiv weiterempfehlen kann.

50 Megapixel: wozu ist das gut?

„Viel hilft viel.“
„Je mehr, desto besser.“
„Die Kamera A hat mehr Megapixel, als Kamera B, also muß sie besser sein.“

Richtig?
Keineswegs.

Zunächst einmal zur Fragestellung: wozu sind viele Megapixel gut?
Nun, zunächst einmal ist die Ausgabedatei höher aufglöst. Sie muß deswegen nicht besser aufgelöst sein, sie einfach nur größer und damit rein nominell z. B. für größere Drucke geeignet.
Dabei spielt die Sensorgröße überhaupt keine Rolle.

Als Beispiel:
Eine Sony A99V (Vollformat) hat einen 24 MP-Sensor.
Eine Sony A77 II (APS-C) hat ebenfalls einen 24 MP-Sensor.
Der Sensor der A99V ist mehr als doppelt so groß wie der, der A77 II, hat aber genau so viele MP. Die Maße eines Bildes haben also 6000×4000 Pixel. Bei beiden Kameras.

Entscheidend sind für die Bildqualität:
– Pixeldichte
– Sensorgröße

Daraus resultierend:
– Schärfe
– Kontrastumfang
– Dynamikumfang
– Rauschverhalten

Je mehr Pixel ich auf dieselbe Fläche quetschen möchte, desto problematischer wird das Bildrauschen und die anderen Eigenschaften, die es u. a. durch den Bildprozessor zu kontrollieren gilt.

Ein 50 Megapixel großes Bild hat vor allem für Photographen Vorteile, die z. B. im Fashion-/Modebereich arbeiten. Dort muß man oft erst das Modell im ganzen ablichten, dann noch einmal Details von irgendeiner Kette oder die Schuhe etc.
Je größer die Bilddatei ist, desto eher lassen sich aus einer einzelnen Aufnahme Detailausschnitte fertigen, die dann noch immer hoch genug auflösen, um sie bspw. in Katalogen abdrucken zu können. Bei kleinen Bilddateien, wären solche „Crops“ schnell pixelig und nicht mehr schön anzuschauen.

Daher ist die Modephotographie lange Zeit eine Paradedisziplin der Mittelformatkameras gewesen, deren Sensoren noch einmal doppelt so groß sind wie das Vollformat (Kleinbild). Mittelformatkameras haben idR einen höheren Dynamik- und Kontrastumfang. Es gibt hier bereits Modelle mit 80 Megapixeln für sündhafte Preise jenseits der 20.000 Euro.

Eine 50 Megapixelkamera im Vollformat für knapp 4.000 Euro ist da ein echtes „Schnäppchen“. Selbst eine Pentax 645Z mit 51 MP (Mittelformat) kostet noch 8.000 Euro.

Der Ottonormalphotograph braucht derlei Auflösung in den seltensten Fällen. Die meisten machen Ihre Aufnahmen mittlerweile für das Internet, um diese dann auf den TV zu streamen. Dafür reichen sogar 72 dpi und 10 Megapixel locker aus.
Selbst für den Druck auf Normalabzügen (zB 10×15) reichen 3 Megapixel und ISO 3200.
Mehr Megapixel = bessere Kamera ist eine Werbeaussage und völliger Bullshit.
Aber: ich habe schon A0-Ausdrucke machen lassen von Bilder, die ich mit einer Canon Powershot SX50 HS gemacht habe. Klar waren die etwas pixelig, aber von weiter weg hat das keine Sau gesehen, und die Kamera nimmt gerade einmal 12 Megapixel schwere Bilder auf mit einem mickrigen 1″-Sensor.

Wer natürlich bestimmte Dinge will und das nötige Kleingeld hat, dem bieten sich mit Vollformat und hoher Auflösung entsprechende Vorteile. Hohe Megapixelzahlen sind aber auch wieder anders zu handhaben und man braucht mehr Verständnis von der Materie. Denn alles, was größer und mehr ist, wirkt sich in verschiedenen Bereichen aus, fast so wie auch längere Brennweiten nach kürzeren Belichtungszeiten und/oder Stativen verlangen.

Für größerformatige Drucke reicht meine A99V dicke. Wenn ich aus einer 24 MP-Datei eine 300 dpi JPEG rauslasse, dann kann ich mir locker A1-Poster drucken, ohne daß man da irgendwelche Fehler findet.

Klar ist: je größer das Poster sein soll, desto besser muß es aufgelöst sein.
Einen sehr nützlichen Artikel dazu gibt es bei myposter.de

Generell muß man aber wirklich aufpassen, was man mit seiner Kamera machen will.
Will man vor allem Low Light und geringes Rauschverhalten, dann muß man zu Kameras wie der Sony A7s greifen. Diese hat wenig Megapixel, dafür aber eine überragende Bildqualität, vor allem bei widrigen Lichtverhältnissen.
Will man besonders viele Details, dann greift man zu Megapixelmonstern wie der Canon 5Ds R (eine 5Ds ist schwachsinnig in meinen Augen), einer Sony A7r oder einer Nikon D810. Canon hat 50, die anderen beiden 36 Megapixel, wobei Sony und Nikon wohl im März/April ebenfalls 50 MP-Modelle vorstellen werden.
Die großen Dinger können eher keinen Sport und sind für’s Studio, Landschaften und Architektur gedacht, wenn auch und vor allem mit Stativ gearbeitet wird.
Will man Allrounder, dann greift man zu 20-24 MP-Modellen. Diese bieten oft schnelle Bildwiederholraten für Sport und sind auch sonst ein goldener Mittelweg.

Shop-Links:
High-Megapixel-Modelle:
Sony Alpha 7R Systemkamera (36,4 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) schwenkbares Display, BIONZ X, 2,3 Megapixel OLED Sucher, 35mm Vollformat Exmor CMOS Sensor, NFC) schwarz

Nikon D810 FX-format Digital SLR Camera Body

Allrounder:
Sony Alpha 7 II Digitalkamera (24,3 Megapixel, 7,62 cm (3 Zoll) LC-Display, Full HD Videofunktion (XAVC S, AVCHD), Vollformat Exmor CMOS Sensor) schwarz

Sony ILCA Alpha 77 II SLR-Digitalkamera (24,3 Megapixel EXMOR APS-C CMOS-Sensor, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, XGA, 79-Phasen AF-Messfelder, 12 Bilder/Sek, Full HD, WiFi / NFC, HDMI) mit OLED-Sucher und Autofokus

Sony SLT-A99V SLR-Digitalkamera (24,3 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) Display, Full HD-Video-Funktion, Live View) schwarz

Nikon D750 SLR-Digitalkamera (24,3 Megapixel, 8,1 cm (3,2 Zoll) Display, HDMI, USB 2.0) Kit inkl. AF-S Nikkor 24-120 mm 1:4G ED VR Objektiv schwarz

Nikon D610 SLR-Digitalkamera (24,3 Megapixel, 8,1 cm (3,2 Zoll) Display, Full HD, AF-System mit 39 Messfeldern) Kit inkl. AF-S 24-85mm 1:3,5-4,5G ED VR schwarz

Canon EOS 7D Mark II – Digitalkamera, 9128B040

Canon EOS 5D Mark III SLR-Digitalkamera (22 Megapixel, CMOS-Sensor, 8,1 cm (3,2 Zoll) Display, DIGIC 5+ Prozessor) Gehäuse schwarz

Low-Light in Perfektion:
Sony Alpha 7s Digitalkamera (12,2 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) LCD Display, Full HD, Unkomprimierter Output via HDMI (4K/Full HD), Silent Shooting Modus, staub- und spritzwassergeschützt)