Eine neue Tour in Mannheim: Mühlauhafen und Rangierbahnhof

Guten Morgen allerseits 🙂

am Samstag hat es mich zusammen mit einem Kollegen wieder raus gezogen und einmal mehr in die Hauptstadt der Kurpfalz: Mannheim.
Mannheim bietet dem geneigten Photographen eine Vielzahl an Motiven und ist sicherlich eine dieser kontroversen Städte; oder wie Heinz Rühmann es ausgedrückt hätte: hübsch häßlich.

Für mich als Kurpfälzer, der in Mannheim und Umgebung aufgewachsen ist, ist Mannheim fraglos eine der tollsten Städte der Welt – das sehen viele andere natürlich anders 😉
Aber die sehr bewegte Geschichte, die besondere Architektur und natürlich auch die architektonischen Nachkriegssünden bieten ein tolles Sammelsurium als photographisches Erlebnisziel.
Mannheim selbst hat insgesamt aber auch enorm viel an Kultur zu bieten.

So hat es mich gestern einmal mehr zum Handels-/Containerhafen gezogen. Dort war ich nun schon einige Male (u.a. beim Portrait-Shooting „Twin Turbo“) und ich werde auch sicher noch ein paar Male mehr dort hinfahren – ich liebe die Szenerie einfach. Mannheim hat schließlich einen der bedeutendsten und größten Binnenhäfen Deutschlands und ich weiß noch wie ich meine erste Tour dorthin geplant hatte in der freudigen Erwartung, daß dort auch am Wochenende das Leben blüht und ich all die tapferen Arbeiter würde bewundern können…
Tja, der Hafen ist am Wochenende leer und gleicht einer verwahrlosten Geisterstadt – das ist übrigens in allen Häfen so, in denen ich bislang war, u. a. auch in Karlsruhe.

Hier nun einige Impressionen des Mühlauhafens in Mannheim (von dem aus man übrigens auch einen tollen Nachtblick auf die in Ludwigshafen ansässige BASF hat):

Containerzug

Weichensignal

BASF

https://www.flickr.com/photos/seelenpfluecker/20230447651/in/photostream/

Industrieromantik

https://www.flickr.com/photos/seelenpfluecker/19603598353/in/photostream/

Der Bunker

Containerkran

Boote im Hafen

Mauerreste

https://www.flickr.com/photos/seelenpfluecker/20216158012/in/photostream/

Nach guten 4 bis 5 Stunden sind wir dann noch zum Güter- und Rangierbahnhof gefahren – dort war ich zwar erst eine Woche zuvor, und auch schon früher einmal – aber ich wollte dennoch ein weiteres Mal bei Nacht hin – und warum soll man sich interessante Orte nicht mehrfach ansehen 😉
Leider habe ich noch immer keine Möglichkeit gefunden, den wirklich großen Teil des Rangierbahnhofes von oben zu betrachten… da gibt es irgendwie keine passende Brücke.

Rangierbahnhof Mannheim

Rangierbahnhof Mannheim

So, das war es erstmal 🙂
Die restlichen Aufnahmen der Tour sind wie immer auch in einem Album bei Flickr zu sehen und peu a peu auch in der Flickr-Gruppe zu Mannheim & Umgebung.

——–

Verwendetes Equipment bei der Tour:
Sony A99V
Sony A7s
Tamron SP 24-70mm f/2.8 Di USD
Minolta AF 80-200mm f/2.8 APO G HS
Minolta AF 17-35mm f/ 2.8-4
Lowepro Flipside AW 400
Benro Reisestativ
Sämtliche Aufnahmen wurden ausschließlich mit Adobe Lightroom bearbeitet.

——–

Produktlinks:
Lowepro Flipside 400 AW SLR-Kamerarucksack (für SLR mit aufgesetztem 300-mm-Objektiv und bis zu 6 zusätzlichen Objektiven) schwarz

Benro A1685FBH0 Travel Angel Stativ-Set aus Aluminium

Tamron Weitwinkelobjektiv 24-70mm F/2,8 mit USD-Motor und Spritzwasserschutz für Sony

Sony Alpha 7s SLR-Digitalkamera (12,2 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) LCD Display, Full HD, Unkomprimierter Output via HDMI (4K/Full HD), Silent Shooting Modus, staub- und spritzwassergeschützt) schwarz

Sony SLT-A99V SLR-Digitalkamera (24,3 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) Display, Full HD-Video-Funktion, Live View) schwarz

Eine kleine Tour von HD nach MA

Servus Publikum 🙂

Gestern hat es mich wieder raus getrieben – das Wetter war wechselhaft und nahezu PERFEKT zum photographieren. Die letzten Tage/Wochen waren da eher schwierig, denn die brutale Sonne erzeugt nur noch extreme Spitzlichter und harte Schatten – was vielleicht für die Straßenphotographie noch nützlich ist, wird eigentlich fast überall sonst zum Ärgernis.

Gestern gab es also Erholung von der Hitzewelle und ständig sehr schnell wechselnde Lichtverhältnisse. Sonne raus, Sonne weg, Wolken da, Wolken weg, Regen an, Regen aus… und bei solchen Verhältnissen kann man (zugegeben mit etwas Glück) sehr schöne Photos aufnehmen. Denn gerade, wenn die Sonne hinter Wolke steht oder eben die Wolken selbst sehr kontrastreich sind und sich rasch bewegen – das hat sehr viel Dynamik und wirkt sehr lebendig.

Zuerst bin ich also nach Heidelberg gefahren. Dort wollte ich mir das Forschungsgebäude von Octapharma ansehen. Der futuristische Bau steht am Rande der Berliner Straße im Neuenheimer Feld und wirkt wie ein Schiff, welches das Viertel durchpflügt. Durchaus interessant:

Sailing the Fields

Anschließend hat es mich wieder nach Mannheim gezogen. Ich habe nach guten Plätzen gesucht, um den Rangierbahnhof ablichten zu können. So kam ich zuerst beim Maimarkt-Gelände an – auf der Suche nach einer geeigneten Brücke. Außerdem hat es mich interessiert, ob es nicht eine Möglichkeit gibt, den Parkplatz des Maimarkts von oben zu sehen… leider nicht. Auch eine Brücke mit Blick auf den Bahnhof gibt es leider nicht. Aber durchaus ein oder zwei interessante Motive:

Drei Laternen

Maimarktbrücke

Also bin ich weitergefahren. Eine Stelle kannte ich ja schon und diese habe ich dann auch wieder besucht – von dort aus sieht man einen Teil des Bahnhofes, nur eben leider nicht die schöne große Stelle mit den extrem vielen Gleisen – aber es war ok 🙂

Rangierbahnhof Mannheim

Rangierbahnhof Mannheim

Ein Stückchen weiter (müßte dann schon Rheinau gewesen sein) habe ich noch eine Autobahnbrücke mit einer Treppe nach oben gefunden. Leider war Geländer so dermaßen hoch, daß man nicht wirklich gut arbeiten konnte. Und leider lag unter mir auch wieder nur ein Teil mit relativ wenig Gleisen und Zügen.

Under the Bridge

Rangierbahnhof Mannheim

Nachdem die Industrie dann abgehakt war, wollte ich – mal wieder – eines von diesen Heuballen-Bildern machen. Ja, jeder macht sie, schon milliardenfach wurden sie geschossen… aber irgendwie finde ich sie immer wieder schön. Und es macht einfach Spaß – also warum darauf verzichten?
So fuhr ich ein bißchen durch die Gegend, bis ich an ein Waldstück kam… „Rheinau hat einen Wald…?!“ Ja, und einen sehr schönen noch dazu!! – Und siehe da… Heuballen – JUBEL!!

Ernte II

Heuballen

Allein auf weiter Flur

——–

So, das war es erstmal für heute 🙂
Ach ja, das verwendete Equipment darf nicht fehlen:

Kamera: Sony A99
Objektive: Minolta AF 17-35mm f/2.8-4; Minolta AF 80-200mm f/2.8 APO G HS

——–

Album bei Flickr: klick