Sony: Alpha A99 II angekündigt

Entgegen aller sony’schen Gepflogenheiten, bei Groß-Events keine großen Katzen aus Säcken hüpfen zu lassen, hat der japanische Multimedia-Konzern heute sein neues A-Mount-Flaggschiff vorgestellt: die neue Sony A99 II

2c8906cce28ec58f9cf01435fdf446bb

7ef7088604633f072f72c0d2e06aed0f

8bd43250369f6ca097903ed72faed534

38a9642e2ffca9afe5d5e7c7b46831f9

071210415b418d021fc4605a0e2c4ded

ac3a79807e0caf2cb081059f33f6daa6

e58f0dfefb1ce0431498a4e31e5cab43

fde38adf59452349ccc4042cd0b06917

Die Hauptmerkmale an technischen Daten der Kamera sind:


Sensor: 42MP-Sensor CMOS, BSI
Serienbild: 12 Bilder/s
AF: 79 hybride AF-Fadenkreuzsensoren; 399 Phase-AF-Felder
Bildstabi: 5-Achsen-Bildstabilisierung
Video: 4K-Video
ISO: ISO 100 – 25600 (ISO ab ISO 50 bis ISO 102400 im erweiterten ISO-Bereich)
Akku-Laufzeit: Ca. 390 Aufnahmen (Suche) /ca. 490 Aufnahmen (LC-Display) (CIPA-Standard)
Sucher: 1,3 cm (Typ 0,5) großer elektronischer Sucher, XGA OLED
Display: 7,5 cm (3″) großes TFT, dreh-/schwenkbar
CPU: BIONZ X Bildprozessor
Preis: 3.200 Dollar

——–

Mein Kommentar:
Yeah Baby 🙂
Sony gibt Laut und ein deutliches Lebenszeichen für das A-Bajonett. Und diese Kamera ist die ultimative Kampfansage an Canon mit seiner EOS 5D IV.

Minolta AF 80-200mm f/2.8 APO G HS („Weißer Riese“) – Erfahrungsbericht

Dieser Erfahrungsbericht kommt spät – ist aber deshalb hoffentlich einigermaßen fundiert. Das Minolta AF 80-200mm war (seit ich damals meine A99 gekauft hatte) schon länger ein kleiner Traum und vor nicht ganz 2 Jahren habe ich es mir dann zu einem Gebrauchtpreis von EUR 750,- gegönnt – leisten konnte ich es mir nicht direkt… aber was soll’s…
Neue Objektive vergleichbarer Qualität kosten gut und gerne zwischen 2.500 und 3.000 Euro.

70200G

Das Objektiv wurde ab 1993 gebaut und war eines der ersten echten AF-Profi-Zooms von Minolta, wenn ich mich nicht irre. Der Vor-Vorgänger war das AF 70-210mm f/4 (das so- „Ofenrohr“), der direkte Nachfolger war das 70-200mm f/2.8, das im Grunde bis heute von Sony so gebaut wird (heute ist es das SSM II).
Das 70-210mm war ein gutes Objektiv, allerdings hatte es kein besonders schönes Bokeh und hatte ziemlich mit chromatischen Aberrationen zu kämpfen – in kontrollierten Situationen aber war es herausragend.
Das weiße 80-200mm hatte einen direkten Vorgänger von 1987 in schwarzer Farbe mit langsameren Fokus. Das „HS“ beim weißen Riesen steht für „High Speed“, und der Fokus ist in der Tat extrem schnell und hämmert durch den Stangenantrieb rein wie Anker bei Vollgas.
An der Seite des Objektivs hilft ein „Focus Hold Button“ beim fokussieren und komponieren.

IMG_1248

IMG_1249

Um die wenigen Nachteile gleich vorweg zu nehmen:
– es ist laut
– das Front-Element dreht sich beim fokussieren
– minimale Fokusdistanz: 1,8 Meter
– nicht spritzwassergeschützt
– schwer
– die Streulichtblende

IMG_1381

IMG_2516

Es können Filter mit 72mm angebracht werden – der Polfilter ist durch das sich drehende vordere Glaselement leider irgendwie nutzlos…
Das Objektiv ist gebaut wie ein Panzer und auch genauso schwer; ich glaube, es wiegt irgendwas um die 1,3 kg.

Die Bildqualität ist, was die Schärfe anbelangt, absolut überragend – vor allem bei der sehr wichtigen Offenblende von f/2.8.
In puncto Farbwiedergabe und Kontrast ist es allerdings heutigen Top-Linsen deutlich unterlegen – mit einer RAW-Aufnahme bekommt man aber sehr viel aus den geschossenen Photos raus.

Betonkalypse

Walking in the Woods

Ich betreibe das Objektiv (da die A99 nicht mehr da ist) inzwischen mittels LA-EA4-Adapter hauptsächlich an der Sony A7 II, da mir dort der (stromfressende) Bildstabilisator zu Nutzen kommt, denn das Objektiv selbst ist natürlich aufgrund seines Alters intern nicht stabilisiert.

An der A99 war es irgendwann kaum noch auszuhalten, diese Kombi lange zu tragen – und auch an der A7 II merke ich es irgendwann deutlich. Das massive Gewicht ist sicher auch ein gewisser Nachteil, aber ich empfinde es als gerade noch akzeptabel in Anbetracht der Qualität dieser Linse.

Das Objektiv hat freilich eine eigene Stativschelle und auch einen frei beweglichen Ring, um das Objektiv samt Kamera zu drehen. Der Ring/die Schelle läßt sich allerdings nicht abnehmen. Einen Wetterschutz gibt es auch nicht – dessen Fehlen sich bei mir aber auch noch nie negativ bemerkbar gemacht hat. Bis jetzt.
Beim zoomen dreht sich der ggf angebrachte Filter übrigens nicht – das Objektiv ist nicht wirklich innenfokussiert, es fährt leicht aus. Beim zoomen ändert sich die Größe aber nicht.

Die Streulichtblende ist leider – obwohl aus Metall und innen schön matt schwarz beschichtet – eine Katastrophe. Nicht genug damit, daß es keine Markierungen zum Anbringen des fummeligen Dings gibt, nein, das fummelige Dings löst sich auch gerne mal einfach ab. Es kann seine Zeit dauern, bis man das Teil auf das Objektiv bekommt – steckt man die Kamera samt Linse dann in eine Tasche, kann es schonmal passieren, daß sie ohne Blende wieder rauskommt. Sie rastet also nicht ein.

Twin Walk

Frida & Timo

Das Bokeh des Objektivs empfinde ich persönlich als wunderschön und butterweich.

Mooslandschaft

Bei der einen Hochzeit, die ich bislang photographiert habe und bei den Aufnahmen in der Stadtbibliothek ist mir der laute Fokus sehr unangenehm aufgefallen. An besonders ruhigen Orten kommt man um das manuelle fokussieren nicht herum. Der Zoomring (liegt hinten) ist angenehm groß und betätigt sich auch angenehm schwer; der Fokusring sitzt vorne und ist ebenfalls schwergängig, aber leicht genug, allerdings vielleicht für Filmer nicht geeignet, da die Drehung doch recht knapp ist. Das kann ich aber nicht wirklich beurteilen, weil ich nie filme…

The Reader

Graffiti-Mädchen I

Alles in allem – auch wenn mich vor allem die geringe Fokusdistanz und der Geräuschpegel stören – bin ich in diesen weißen Klotz richtig verliebt. Ich habe zwar schon das eine oder andere Mal darüber nachgedacht, das Objektiv zu verkaufen und das Geld in ein FE 70-200mm f/4 zu investieren, kann mich aber von diesem „kleinen“ Prachtstück nicht trennen. Solange die neuen und modernen Objektive so abartig teuer sind (vor allem auch das neue G Master – das ja auch über 3.000 Euro kosten soll) und Sigma/Tamron & Co sich nicht trauen, endlich FE-Objektive zu bauen, bleibt dieses Baby in meiner Tasche und liefert schön scharfe Aufnahmen.
Auch das 70-210mm werde ich – vor allem als Backup – behalten. Es ist in keiner Hinsicht auch nur annähernd so gut wie das 80-200mm, besitzt aber auch seine Qualitäten.

Maison Kammerzell & Staßburger Münster

Wer also auf der Suche nach einer „preisgünstigen“ Alternative zu den neuen teuren Modellen ist, dem kann ich dieses Teil nur wärmstens empfehlen, solange man nicht auf absolute Stille angewiesen ist. Bei eBay sollte man allerdings erst gar nicht anfangen zu suchen – dort bieten nur fadenscheinige Händler und Preistreiber ihre Ware an; dieses Objektiv kauft man sich am besten über Kontakte in Online-Foren. Die Preise dürften, je nach Zustand, zwischen 600 und 1.000 variieren, wobei 1.000 Euro in meinen Augen schon zuviel sind.

Zum Abschluß noch einige Aufnahmen meiner beiden Telezooms.

——–

Minolta AF 80-200mm f/2.8 APO G HS:

Banana Waves

Schwarzwald

Planken

Mann & Ente

Rapsodie in Gelb

Burg Windeck im Nebel

Burg Hohenzollern

Fasan

——–

Minolta AF 70-210mm f/4:

Brückenrad

Martin

Spooky Wanderer

Eichhörnchen

abstellen und anschließen

Roofwalker

Wildschwein

Lotus Elan S2

Kläranlage

Spiel-Platz

Heiliggeistkirche Heidelberg

Verkaufe: Sony Alpha SLT A99V

Hallo allerseits,

ja, ich verkaufe meine meine A99. Nein, nicht weil mir die Kamera nicht gefällt – das Gegenteil ist der Fall, und die Trennung fällt mir auch nicht leicht; sondern, weil ich in Sonys E-Mount-System investieren möchte. Meine A7s will eine Zeiss-Linse 😀

Wer möchte kann bei eBay mitbieten: Artikelseite

Portrait-Shooting

Hallo allerseits,

gestern hatte ich ein cooles Shooting mit einem Bekannten 🙂

Kai

Out of the Dark

The Villain

Weitere gibt es im dazugehörigen Album bei Flickr oder auf Facebook.

——–

Eingesetztes Equipment:

Kameras:
Sony A99V
Sony A7s

Objektive:
Tamron SP 24-70mm f/2.8 Di USD
Minolta AF 80-200mm f/2.8 APO G HS

Blitze:
Priolite MBX 300
Yongnuo YN-560 III

——–

Produktlinks – wenn Ihr einen der verlinkten Artikel kauft (per Klick über den Blog), bekomme ich paar Cent als Unterstützung für den Blog – vorab danke 🙂

Sony SLT-A99V nur Gehäuse (24,3 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) Display, Full HD-Video-Funktion, Live View) schwarz

Sony Alpha 7s nur Gehäuse (12,2 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) LCD Display, Full HD, Unkomprimierter Output via HDMI (4K/Full HD), Silent Shooting Modus, staub- und feuchtigkeitsgeschützt) schwarz

Tamron Weitwinkelobjektiv 24-70mm F/2,8 mit USD-Motor und Spritzwasserschutz für Sony

Minolta AF-APO 2,8/80-200mm (G) Objektiv

Yongnuo OS02037 YN-560 Mark III Systemblitz mit integriertem Funkauslöser

MBX 300 Kompaktgerät mit Wechselakku

Der Wachenberg in Weinheim

Gestern hat es mich am späten Nachmittag kurz nach Weinheim auf den Wachenberg gezogen. Diesen Berg (oder vielmehr: Hügel) ziert die nach ihm benannte Wachenburg, eine von zwei Burgen in Weinheim – daher gibt sich die Stadt auch selbst den Namen „Zweiburgenstadt“ – ganz ähnlich wie bei Neckarsteinach, welches sich Vier-Burgen-Stadt nennt.

Die Wachenburg ist, im Gegensatz zu ihrer Schwester Windeck, eine sehr junge Burg, die erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut wurde und zwar durch den Weinheimer Senioren-Convent, einem Korporationsverband studentischer Verbindungen. So erhält Weinheim traditionell auch heute noch jedes Jahr im Mai Besuch etlicher studentischer Verbindungen, die die Stadt geradezu überfallen und die Burg als Festziel nutzen.

Aber auch bei den Woinemern ist die Burg mit ihrer Burgschenke ein beliebtes Ausflugsziel.

Wachenburg

Burghof

Burgschenke

Hier noch einige Eindrücke aus dem Odenwald direkt unterhalb/hinter der Burg:

Auf dem Wachenberg

Enchanted Forest

Mooslandschaft

Twin Turbo: Vol. 3

Gestern war ich einmal mehr mit den Zwillingen Stephan & Martin auf einer kleinen Portrait-Tour 🙂

Hier ein paar der Ergebnisse (Flickr-Album):

Trauriger Mops

Der Antagonist

Stephan & Martin

Stephan

——–

Benutztes Equipment:
Sony A99V
Sony A7s
Tamron SP 24-70mm f/2.8 Di USD
Minolta AF 17-35mm f/2.8-4
Minolta AF 70-210mm f/4 „Ofenrohr“

——–

Amazon-Links:

Sony SLT-A99V nur Gehäuse (24,3 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) Display, Full HD-Video-Funktion, Live View) schwarz

Sony Alpha 7s nur Gehäuse (12,2 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) LCD Display, Full HD, Unkomprimierter Output via HDMI (4K/Full HD), Silent Shooting Modus, staub- und feuchtigkeitsgeschützt) schwarz

Tamron Weitwinkelobjektiv 24-70mm F/2,8 mit USD-Motor und Spritzwasserschutz für Sony

Foto-Mundus.de macht ein Angebot…

Nun, seit klar ist, daß die neue Sony A7r II eine Art Überkamera ist und sich die mehr als positiven Berichte häufen, denke ich beinahe täglich darüber nach, mir dieses neue Wunderding zu kaufen. Aber: 3.500 Euro sind eine echte Hausnummer…

Auf der Seite des Händlers Foto-Mundus.de soll die Kamera vorrätig sein und man kann dort seine alten Kameras in Zahlung geben. Also habe ich das dort hinterlegte Formular ausgefüllt und mir ein Angebot machen lassen.

Meine A99V habe ich im Februar 2014 gekauft. Das gute Stück hat ca. 11.000 Auslösungen auf dem Buckel und ist in neuwertigem Zustand. Neu ist die Kamera derzeit für ca. 1.600 Euro zu haben. 

Meine A7s ist fast neu, gekauft im April dieses Jahres. Neupreis: ca. 2.000 Euro; die Kamera liegt derzeit bei etwa 1.200 Auslösungen.

Tja, heute habe ich das Angebot von Foto-Mundus erhalten. Sie bieten mir 2.365 Euro.

Ja, ne… is klar, ne?

Natürlich will dieser Händler nach dem Ankauf das Zeug weiterverticken und damit Geld verdienen. Und dazu kann man keine Preise zahlen, die man auf dem Gebrauchtmarkt sonst erzielt. Daher kann ich jedem nur davon abraten, beim Kauf einer neuen Kamera einen solchen Weg zu wählen.
Man erzielt über eBay oder Foren deutlich bessere Preise und der Aufwand ist eigentlich derselbe. Glücklicherweise unterliegen Kameras und Objektive idR keinem drastischen Preisverfall und können teilweise auch nach Jahren noch gut verkauft werden.

Eine neue Tour in Mannheim: Mühlauhafen und Rangierbahnhof

Guten Morgen allerseits 🙂

am Samstag hat es mich zusammen mit einem Kollegen wieder raus gezogen und einmal mehr in die Hauptstadt der Kurpfalz: Mannheim.
Mannheim bietet dem geneigten Photographen eine Vielzahl an Motiven und ist sicherlich eine dieser kontroversen Städte; oder wie Heinz Rühmann es ausgedrückt hätte: hübsch häßlich.

Für mich als Kurpfälzer, der in Mannheim und Umgebung aufgewachsen ist, ist Mannheim fraglos eine der tollsten Städte der Welt – das sehen viele andere natürlich anders 😉
Aber die sehr bewegte Geschichte, die besondere Architektur und natürlich auch die architektonischen Nachkriegssünden bieten ein tolles Sammelsurium als photographisches Erlebnisziel.
Mannheim selbst hat insgesamt aber auch enorm viel an Kultur zu bieten.

So hat es mich gestern einmal mehr zum Handels-/Containerhafen gezogen. Dort war ich nun schon einige Male (u.a. beim Portrait-Shooting „Twin Turbo“) und ich werde auch sicher noch ein paar Male mehr dort hinfahren – ich liebe die Szenerie einfach. Mannheim hat schließlich einen der bedeutendsten und größten Binnenhäfen Deutschlands und ich weiß noch wie ich meine erste Tour dorthin geplant hatte in der freudigen Erwartung, daß dort auch am Wochenende das Leben blüht und ich all die tapferen Arbeiter würde bewundern können…
Tja, der Hafen ist am Wochenende leer und gleicht einer verwahrlosten Geisterstadt – das ist übrigens in allen Häfen so, in denen ich bislang war, u. a. auch in Karlsruhe.

Hier nun einige Impressionen des Mühlauhafens in Mannheim (von dem aus man übrigens auch einen tollen Nachtblick auf die in Ludwigshafen ansässige BASF hat):

Containerzug

Weichensignal

BASF

https://www.flickr.com/photos/seelenpfluecker/20230447651/in/photostream/

Industrieromantik

https://www.flickr.com/photos/seelenpfluecker/19603598353/in/photostream/

Der Bunker

Containerkran

Boote im Hafen

Mauerreste

https://www.flickr.com/photos/seelenpfluecker/20216158012/in/photostream/

Nach guten 4 bis 5 Stunden sind wir dann noch zum Güter- und Rangierbahnhof gefahren – dort war ich zwar erst eine Woche zuvor, und auch schon früher einmal – aber ich wollte dennoch ein weiteres Mal bei Nacht hin – und warum soll man sich interessante Orte nicht mehrfach ansehen 😉
Leider habe ich noch immer keine Möglichkeit gefunden, den wirklich großen Teil des Rangierbahnhofes von oben zu betrachten… da gibt es irgendwie keine passende Brücke.

Rangierbahnhof Mannheim

Rangierbahnhof Mannheim

So, das war es erstmal 🙂
Die restlichen Aufnahmen der Tour sind wie immer auch in einem Album bei Flickr zu sehen und peu a peu auch in der Flickr-Gruppe zu Mannheim & Umgebung.

——–

Verwendetes Equipment bei der Tour:
Sony A99V
Sony A7s
Tamron SP 24-70mm f/2.8 Di USD
Minolta AF 80-200mm f/2.8 APO G HS
Minolta AF 17-35mm f/ 2.8-4
Lowepro Flipside AW 400
Benro Reisestativ
Sämtliche Aufnahmen wurden ausschließlich mit Adobe Lightroom bearbeitet.

——–

Produktlinks:
Lowepro Flipside 400 AW SLR-Kamerarucksack (für SLR mit aufgesetztem 300-mm-Objektiv und bis zu 6 zusätzlichen Objektiven) schwarz

Benro A1685FBH0 Travel Angel Stativ-Set aus Aluminium

Tamron Weitwinkelobjektiv 24-70mm F/2,8 mit USD-Motor und Spritzwasserschutz für Sony

Sony Alpha 7s SLR-Digitalkamera (12,2 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) LCD Display, Full HD, Unkomprimierter Output via HDMI (4K/Full HD), Silent Shooting Modus, staub- und spritzwassergeschützt) schwarz

Sony SLT-A99V SLR-Digitalkamera (24,3 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) Display, Full HD-Video-Funktion, Live View) schwarz

A99V vs. A7s: der High-ISO-Vergleichstest

Wie vor einigen Tagen schon einmal kurz angekündigt, habe ich mir heute Abend die (kleine) Mühe gemacht und die Sony A99V und die Sony A7s in einem kleinen High-ISO-Vergleichstest gegeneinander antreten lassen.

Als Equipment wurde verwendet:
– ein Benro Travenangel-Stativ
– mein mit edler Frühstücks-Patina überzogener Küchentisch
– zwei schöne alte Minolta-Objektive als Kulisse (70-210mm Ofenrohr und 80-200mm Weißer Riese)
– weitere Kulisse: eine iPad3-Verpackung, eine Sony A7s-Schachtel und ein Auchentoshan-Whisky-Flyer
– verwendete Linse: Minolta AF 50mm f/1.4 @ f/8; im Falle der A7s noch ein LA-EA4-Adapter

ISO-Reihe:
– 100, 800, 1600, 3200, 6400, 12800, 25600, 51200, 102400, 204800 und 409600

Die A99V ist ab 25600 ausgestiegen – höhere ISOs stehen bei dieser Kamera nicht zur Verfügung.

Es brannte während der Aufnahmen eine kleine Wandlampe mit Stromspar-LED-Funzel. Am Ende habe ich noch einige Aufnahmen gemacht, bei der das Licht dann ausgeschaltet war.

Die Bilder wurden in RAW aufgenommen, in Lightroom eingespielt, als JPEG exportiert und NICHT bearbeitet – weder in der Kamera, noch in Lightroom. Settings: Standard (bei beiden Kameras), sowie automatischer Weißabgleich.

——–

Die Kurz-Daten der Kameras:
Sony A99V:
SLT-Kamera mit 24MP-Sensor und BIONZ-Prozessor

Sony A7s:
Spiegellose Systemkamera mit 12MP-Sensor und BIONZ II-Prozessor.

——–

Die JPEGs sind in voller Auflösung bei Flickr unter folgendem Link abrufbar. Ich werde mal schauen, ob ich die RAWs auch noch irgendwo gespeichert bekomme, damit diese sich jeder runterladen und selbst am Rechner vergleichen kann.

——–

Vor der der Bilderschau hier noch ein kleiner Direktvergleich – Screenshot aus Lightroom – einmal bei ISO 6400 und einmal bei ISO 25600 (100%-Crops).
6400

25600

——–

Beginnen wir bei ISO 100 – oben ist immer die A99V und unten die A7s:
A99V vs A7s
A99V vs A7s

ISO 800:
A99V vs A7s
A99V vs A7s

ISO 1600:
A99V vs A7s
A99V vs A7s

ISO 3200:
A99V vs A7s
A99V vs A7s

Schon hier wird deutlich: ist Licht da und helle Flächen, dann ist es ziemlich egal, welche Kamera man nimmt – je nach Bildgröße – wenn man normale, kleine A4 oder vll auch A3-Drucke nimmt, erkennt man hier eigentlich keine großen Fehler.

ISO 6400:
A99V vs A7s
A99V vs A7s

ISO 12800:
A99V vs A7s
A99V vs A7s

Bei 12800 sieht man auch schon in der kleinen Bildschirmansicht bei der A99V deutliches Rauschen, wohingegen die A7s immer noch ziemlich sauber aussieht.

ISO 25600:
A99V vs A7s
A99V vs A7s

ISO 51200 und aufwärts:
Ab hier steigt die A99V aus.
A99V vs A7s
A99V vs A7s
A99V vs A7s
A99V vs A7s

——–

Nun noch Vergleichsaufnahme bei ausgeschalteter Wandlampe – also bei weniger Licht und deutlich mehr dunklen Flächen.

ISO 25600:
A99V vs A7s
A99V vs A7s

ab hier wieder nur die die A7s:
A99V vs A7s
A99V vs A7s

——–

Fazit:
Die A99V schlägt sich erstaunlich gut – die Testbedingungen sind aber auch recht günstig. Ich habe die Kamera ja auch schon bei einem Konzert (einem sehr dunklen) dabeigehabt, und da rauschen die Aufnahmen ab 3200 schon ganz gewaltig. Auch ISO 2000 war manchmal schon grenzwertig.

Die A7s ist in der Tat ein High-ISO-Monster. Selbst bei sehr hohen ISO-Empfindlichkeiten, sind noch feine Details zu erkennen und ein störendes Rauschen kommt im Grunde erst ab ISO 25600 auf – wenn überhaupt (je nach Anwendungsfall).

——–
Shopping bei Amazon:
Sony Alpha 7s Digitalkamera (12,2 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) LCD Display, Full HD, Unkomprimierter Output via HDMI (4K/Full HD), Silent Shooting Modus, staub- und spritzwassergeschützt)

Sony SLT-A99V SLR-Digitalkamera (24,3 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) Display, Full HD-Video-Funktion, Live View) schwarz

Sony LA-EA4 Objektiv Adapter (E-Mount auf A-Bajonett) für 35mm Vollformat Kamera ILCE-7 und ILCE-7R

——

Abschließende Bemerkungen:
Preislich befindet sich Sonys derzeitiges SLT-Flagshiff (A99V) im freien Fall und ist verhältnismäßig günstig zu haben. Die A99V ist ein echtes Arbeitstier. Sie ist groß, robust, aber leichter als die Nikon- oder Canon-Konkurrenz (D810, 5D Mark III). Und noch dazu hat sie GPS inside (abschaltbar), hervorragende Video-Eigenschaften und eine entsprechende Konnektivität, sowie einen klapp- UND drehbaren Monitor. Außerdem liegt das Ding für seine Größe fantastisch in der Hand.

Die A7s ist das Video- und High-ISO-Non-Plus-Ultra. Sie ist leicht, sehr gut zu bedienen, liegt toll in der Hand, ist irrsinnig flexibel einsetzbar durch all die adaptierbaren Objektive inkl. derer von Fremdherstellern und verbraucht sauviel Strom – es liegen nicht umsonst gleich zwei Akkus bei, denn man kann der Kamera tatsächlich dabei zusehen, wie sie den Saft abzieht. Aber sie ist irrsinnig sexy und bin schon sehr gespannt, wie sie dann im echten Test abschneidet – nämlich beim nächsten Konzert.

Bis dahin und weil heute der 4. Mai ist: May the 4th be with you 😀

Spekulatius am Abend: was kommt von Sony Anfang 2015…

… und wie wird es aussehen?

Ja, bei meinen wilden Spekulationen zur Photokina lag ich leider leidlich daneben… aber warum gleich aufgeben? 😀

Es ist ja mittlerweile bekannt, daß Sony im kommenden Jahr (vorauss. Ende Januar/Anfang Februar) neue Kameras uns Objektive vorstellen wird und ich möchte die Gelegenheit noch einmal nutzen, die Gerüchte aufzugreifen und eine kleine Spekulation anstellen, was alles (noch) kommen kann bzw. diese Gerüchte mit eigenen Wünschen spicken.

Es gilt als sicher, daß Sony eine 46 Megapixel-Vollformat-Kamera bringen wird – und beim derzeitigen Fokus auf das E-Bajonett, wird das eine spiegellose Systemkamera sein.

Ich kann mir aber auch vorstellen, daß – interne Gewichtung hin oder her – auch die A99 ihr Update bekommen wird; ich persönlich bin allerdings kein Freund von kurzfristigen Produktupdates im Kamerabereich. Und vor allem Sony ballert seit einiger Zeit Kameras in einer Frequenz auf den Markt, daß man sich bald fragt, ob es sich überhaupt lohnt, jetzt eine zu kaufen…

Eine A7000 soll auch noch kommen. Das neue spiegellose APS-C-Flagschiff. Hier könnte man (Wunschdenken meinerseits) etwas richtig abgefahrenes auf die Beine Stellen und diese Kamera auch vom Design her zwischen A6000 und A7 ansiedeln, nämlich: im Retro-Look & Feel wie die Fujifilm X-T1. Solch eine Kamera fehlt eigentlich noch bei Sony – Look & Fell wie eine A7, aber dennoch quasi-pocketable wie eine A6000 – so ein echtes Brückenprodukt. Fände ich persönlich klasse, schon um der wirklich hervorragenden Fuji was entgegen zu setzen.

Eine A3100 wird auch gemunkelt – nur dann (finde ich) sollte man sich endlich von diesem doofen SLR-Design trennen, das so gar nicht zu Systemkamera passen will.

Ob das neue System-Vollformat-Flagschiff in einer Version oder mehreren, und ob nun als 7er oder neuer 9er Reihe daherkommen wird, ist leider noch völlig unklar.
Denkbar sind hier eine A7r II – was eine Frechheit ggü den Käufern wäre, die sich gerade erst die A7r gekauft haben… es kann aber auch sein, daß eine oder zwei Versionen einer A9 kommen – und hier kommen meine Wünsche hinzu:
– GPS (ja, ist mir persönlich wichtig – denn ich hasse manuellen Geotagging)
– 2 Kartenslots
– 5-Axis-SteadyShot
– viele Knöpfe und Räder zur direkten Funktionskontrolle wie bei der X-T1
– lichtstarkes, gutes Kit-Objektiv
– nahezu vollständige AF-Abdeckung des Sensors
– auch Fremdobjektive mit AF-D
– schwenk- UND drehbares Display wie in der A99; ist mir ohnehin ein Rätsel, warum das nicht bei allen Kameras dran ist.

Eigentlich ist es schon fast Pflicht, daß Sony auch bei einer A9 zwei oder drei Modelle bringt… eine für ISO, eine für Speed/Allrounder und eine hochauflösende. – Aber hier kann man nur doof raten. Letztlich wäre auch die superteure eierlegende Wollmilchsau toll, aber das wird bei knapp 50 MP auf einem VF-Sensor + High-ISO nicht gehen. Irgendwo muß man immer einen Kompromiß eingehen.

Eine A99 II soll ja kommen und eine Evolution, keine Revolution werden. Ich habe ja derzeit eine A99 und die genügt für meine Arbeit völlig – nur die Sensorabdeckung beim Fokus ist besch…eiden, wenn man kein superteures, neues Sony- oder Zeiss-Objektiv hat. Selbst die alten Minoltas sind nicht für AF-D zugelassen.

Eine A9 wäre ein toller Zweitbody und Einstieg ins E-System. Und wenn die Kamera nicht zu groß gerät, sogar noch Street-tauglich. – Wenn sie arg zu teuer wird, kommt eben doch irgendwann die A7 II her.

Das A-System wird bei Sony aber wohl über kurz oder lang vielleicht nicht aussterben, aber doch sehr zurückgefahren – so ist ja schon bekannt, daß es neben der A77 und der A99 keine weiteren neuen A-Modelle mehr geben wird. Eine A58 II oder eine A59, sowie eine A65 II oder eine A66 sind also ausgeschlossen. Schade eigentlich. Denn die A77 II ist zwar eine durchweg geniale Kamera, aber schon recht teuer.
Es gibt noch immer Leute, die lieber eine DSLR in der Hand haben, die klein ist und an die man gebrauchte Minolta- und Sony-Linsen dranschrauben kann, ohne diese erst adaptieren zu müssen (für im Falle von Sony für relativ teures Geld).

Freuen würde ich mich auch, wenn es mal wieder eine neue 400mm Festbrennweite gibt. Für das A-Bajonett. – Aber wird wohl nix.
Und dann braucht die Welt noch echte, lichtstarke, günstige e-Linsen.

So, genug spekuliert. Im Februar sind wir alle schlauer und entweder enttäuscht oder himmelhoch jauchzend. Zwischendrin wird es wohl nix geben 😉

In diesem Sinne: eine gute Nacht.