Rückblick 2015 – Dankeschön & einen Guten Rutsch nach 2016

Ergänzend zu meinen beiden Posts das Jahressende betreffend (photographisch & statistisch) möchte ich mich hiermit noch einmal ganz herzlich bei meinen Lesern bedanken, die mich dieses Jahr per Kommentar, Diskussion oder auch als stille Leser begleitet haben.

Ich konnte meine Besuche/Klicks im Vergleich zu 2014 um nahezu 500% steigern. Das ist enorm und ich hätte mir das so nie vorgestellt – vielen lieben Dank an Euch alle!! Das zeigt mir, daß ich wohl das eine oder andere richtig mache und es Euch sogar einigermaßen interessiert 😉
2013 hatte ich noch fast gar keine Besucher (bzw. vielleicht ein paar Hundert); 2014 waren es dann schon über 7.000 und in diesem Jahr über 36.000. Das ist freilich ggü anderen namhaften Blogs noch immer Kleinkram, aber dieser Kleinkram freut mich ganz immens.

Soviel also zur WordPress-Statistik. Facebook-seitig hat sich da weniger getan; ich hatte ja einen Relaunch meiner Seite, aber letztlich dümpele ich dort bei lediglich 66 Likes rum, was mich aber auch – ehrlich gesagt – recht wenig juckt. Meine Hauptarbeit liefere ich hier bei WordPress ab und bei Flickr.

WordPress hat sich im vergangenen Jahr leider wieder verschlimmbessert – die neue Software zum Erstellen eines Beitrages ist ultralangsam und buggy, daher gehe ich wieder den Weg über das Dashboard – dort kann ich wenigstens schnell schreiben und sinnvoll formatieren.

Ich bin ja auch noch bei 500px und Youpic angemeldet – dort lade ich auch immer mal wieder meine Bilder hoch; wirklich kümmern tue ich mich aber nur um meinen Flickr-Account, schon alleine deshalb, weil er hier bei WordPress so gut eingebunden werden kann.
Bei Flickr habe ich mich dieses Jahr dazu durchgerungen, mir wieder einen Pro-Account anzuschaffen – testweise. Nun, der neue Pro-Account ist bald doppelt so teuer wie der alte und die Statistik nur halb so gut. Benefit: Null. Ich kann nur sehen, wie viele Klicks und Favs pro Tag und über die gesamte Dauer meines Flickr-Daseins abgegeben worden sind – aber monats- oder jahrweise: Fehlanzeige. Diese Statistik bekomme ich bei 500px und Youpic mehr oder weniger kostenlos dazu… also werde ich wohl auch meinen Flickr-Pro-Account nicht mehr verlängern – zumal ich nicht erkennen kann, daß Flickr die Kohle nutzt, um der Plattform Dampf zu machen. Die Seite wird immer langsamer, die Apps immer bescheidener und die Verknüpfung zu anderen Social-Media-Plattformen macht die Konkurrenz auch besser. Aber wechseln tue ich dennoch nicht – eben weil ich bei Flickr die meisten Follower habe (ca. 1.600) und mich eben auf diese Plattform eingeschossen habe. Woanders nochmal neu anfangen… das ist mir zuviel Mühe und außerdem weiß ich eben nicht, wie ich die anderen beiden hier bei WordPress genauso gut einbinden könnte.

Bei Flickr jedenfalls habe ich derzeit 1.170 Photos online. Diese führten bislang zu ca. 1,8 Mio. Betrachtungen. Meisten sind es irgendwas zwischen 500 und 2.500 pro Tag, je nachdem wie aktiv ich in den Gruppen bin.

Ich war – wenn ich mich nicht verzählt habe – insgesamt 6x unter Flickrs Top 500 des Tages (Explore), weniger als 2014 – aber die Auswahl erfolgt ohnehin nach einem sehr fragwürdigen Algorithmus. Ich habe bei Flickr auch ein Album, in denen alle „explorierten“ drin sind.

2015 war ein schönes Jahr, was meine Photographie angeht. Viele schöne Touren und viele schöne Motive. Ich hoffe, daß ich das auch 2016 wieder erleben darf. Meine Highlights waren aber ganz klar Paris und Hamburg, was die Touren angeht – einige meiner liebsten/besten Photos habe ich dagegen tatsächlich erst gegen Jahresende geschossen. Ein Best-of 2015 habe ich mir dieses Mal auch als Photo-Buch gegönnt (gedruckt bei Saal-Digital) – und ich muß sagen, daß es schon einen immensen Unterschied macht, ob man sich seine Aufnahmen nur auf dem Monitor oder eben auch man in gedruckter Form ansieht und befühlt. Ein zweites habe ich mir über meine Mannheimer Touren 2015 gemacht.
Ich habe die beiden hier einmal hochgeladen – wer Interesse hat, darf mich gerne anschreiben; die Dinger sind aber (leider) nicht ganz billig. Format ist A4. Kostenpunkt pro Buch inkl. Verpackung/Versand: EUR 60,-

Best of 2015
Mannheim 2015

Was war sonst noch…? Ja, ich hatte mich von meiner Sony A99 getrennt – zu groß und zu schwer. Für das Geld habe ich mir ein Zeiss FE 16-35mm gekauft für meine A7s. Ich hoffe, daß ich im kommenden Jahr wieder auf zwei Kameras aufstocken kann (eine zweite A7s wird es wohl werden) – es ist einfach ein genialer Luxus, die zwei wichtigsten Brennweiten nicht immer wechseln zu müssen.

Was plane ich? Tja… nichts. 😉 Denn was man sich vornimmt, klappt sowieso nie. Ein ganz großes Vielleicht hefte ich an den Wunsch, endlich mein eigenes, kleines (kostenloses) eBook hier veröffentlichen zu können mit all den Tipps, die sich in den letzten Jahren so angesammelt haben. Aber dieses Unterfangen ist ein wahrhaft mühsames und braucht viel Zeit und Geduld – und ob ich diese werde aufbringen können, weiß ich einfach noch nicht.

So, zum Abschluß des – wahrscheinlich – letzten Beitrages im Jahre 2015 noch einmal ein dicken Dankeschön an alle Leser!! Ich wünsche Euch einen Guten Rutsch nach 2016, ein Frohes Neues Jahr und viel Erfolg bei allem, was Ihr Euch vornehmt.

Bis nächstes Jahr 😉

2015 im Rückblick

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2015 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Die Konzerthalle im Sydney Opernhaus fasst 2.700 Personen. Dieses Blog wurde in 2015 etwa 36.000 mal besucht. Wenn es ein Konzert im Sydney Opernhaus wäre, würde es etwa 13 ausverkaufte Aufführungen benötigen um so viele Besucher zu haben, wie dieses Blog.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Was bedeutet „The Human Element“ in der Photographie?

Unter „The Human Element“ versteht man Aufnahmen, in denen eine menschliche oder manchmal auch von Menschen gemachte Komponente (nicht notwendigerweise) im Zentrum der Bildaussage steht und dem Photo das gewisse „etwas“ verleiht.

Damit sind nicht Portraits gemeint – beim Human Element tritt der Mensch eher zurück. Man kann dies durchaus als „Eye Catcher“ verstehen, wonach die Szenerie ohne dieses Element zwar auch interessant, schön oder sonstwas ist, aber eben dieses Element eine besondere Aufmerksamkeit auf sich zieht und der Bildkomposition eine weitere Stufe der Harmonie verleiht.

Beispiele:

In diesem Bild ist der Tunnel der U-Bahn ansich ein durchaus interessantes Motiv – das kleine, rennende Mädchen aber gibt der Aufnahme noch einmal eine neue Dynamik, ohne daß der Tunnel in den Hintergrund oder das Mädchen in den Vordergrund rückt.
Subway Playground

Auch bei dieser Aufnahme sind ganz klar der Wald und der Sonnenaufgang die Protagonisten; die beiden Silhouetten im Hintergrund aber geben dem Bild eine zusätzliche Kompenente, etwas, das das Auge auf sich zieht, ins Bild noch einmal hineinführt und der Szenerie eine gewisse Mystik verleiht.
Morgennebel

Fraglos eine schöne Landschaft für sich genommen; das um die Ecke biegende Auto aber gibt der Aufnahme eine besondere Stimmung.
Spots in the Blue

Auch bei dieser Aufnahme ist nur eine Silhouette zu sehen, die aber eine gewisse Düsternis unterstreicht und den Kern der Bildaussage bildet.
Descent

Und noch zwei Beispiele:
Of Dwarfs and Giants

Umbrella Walk

Warum ich meine A99 verkauft habe… und warum ich keine A7r II haben will

Erst vor ca. 1,5 Jahren habe ich mir die Sony Alpha A99V gekauft – für viel Geld. Dazu gab es ein Tamron SP 24-70mm Di USD und im Laufe des Jahres so einige alte Minolta-Linsen, von denen mittlerweile auch wieder einige verkauft wurden (50mm 1.4, 17-35mm 2.8-4).

Warum?

Nun, zum einen hatte ich ja im April dieses Jahres eine A7s erstanden. Ich muß gestehen, daß ich zwischendrin an meiner Entscheidung zweifelte, als die A7r II das Licht der Welt erblickte, denn auch ich bin nicht frei von Fehl und den (lügenbehafteten?) Werbeaussagen der Hersteller, sowie dem Internethype durchaus zugänglich und dafür empfänglich. Die Zweifel ließen mich dann tage- und wochenlang (wieder) Tests und Erfahrungsberichte über die A7s lesen… bis mir irgendwann ein Licht aufging: mach doch Deine eigenen Erfahrungen, Du Depp.

Ich schleppte also meistens zwei Kameras mit mir herum, denn das war es, was ich immer wollte: zwei Kameras und keine lästigen, zu häufigen Objektivwechsel mehr. Die A7s ist klein und handlich, hat aber (O GOTT) nur 12 Megapixel; die A99V ist groß und schwer und hat 24 Megapixel. A99V + Minolta AF 80-200 APO G HS bringen zusammen über 2 kg auf die Waage und ich kann Euch sagen: das nervt!! Wer hätte das gedacht… vor 1,5 Jahren wollte ich unbedingt „was in der Hand haben“, denn wer keine Kamera von den Ausmaßen eines Kleinwagens hat, der kann doch keine vernünftigen Photos schießen…

Nach Monaten des Hin- und Hergerissenseins (ich wollte schon ALLES, was ich habe an Equipment habe verkaufen, wegen der A7r II) wurde mir einiges klar:
a) das geringe Gewicht der A7s ist mir EXTREM wichtig.
b) 12 Megapixel reichen FÜR ALLES, was ich mache LOCKER aus

Verkauft habe ich die A99 dann, weil ich (endlich) ein Zeiss-Objektiv haben wollte und ich wollte mein Minolta 17-35mm mit dem Sony/Zeiss 16-35mm ersetzen – einmal wegen der Bildqualität und dann auch, weil ich endlich eine native E-Mount-Linse haben wollte und mir das Adapter-Gewechsel auf die Nerven ging – und ja: der LA-EA4 ist groß und unhandlich und häßlich nervt mich eigentlich nur nicht, solange er an einer Mammut-Linse klebt wie eben dem „Weißen Riesen“.

Mittlerweile wechsle ich also wieder mehr Objektive und möchte wieder eine zweite Kamera – die kann man sich aber – logischerweise – nicht einfach so kaufen, geschweigedenn aus den Rippen schneiden; manche vll schon, ich nicht.

Was also möchte ich als nächstes haben?
Etwa doch die A7r II?
Nein, auf keine Fall!! Aber warum nicht? (Notiz: klar: geschenkt schon, sie ist absolut eine der besten Kameras auf dem Markt…)
a) Ich croppe nicht – jedenfalls versuche ich es.
b) ich will nicht alle zwei Monate eine neue Festplatte kaufen, weil mir der Speicher ausgeht
c) ich sehe es nicht ein, so viel Geld für eine Kamera zu zahlen

Wegen Punkt c) fällt dann auch die A7s II aus – ein wirklich feines Gerät.
Ich arbeite jetzt schon eine ganze Weile mit der A7s und bin zu dem Schluß gelangt, daß ich mir für mich eine zweite A7s wünsche. Neulich habe ich 2 meiner Photos auf A2 drucken lassen und ich bin von den Ergebnissen absolut begeistert. Ich bezweifle stark, daß ich langfristig größere Drucke brauchen werde – und selbst dann bin ich mir (relativ) sicher, daß die 12 MP auch für A1 noch ausreichen.

Ich habe festgestellt, daß ich – zumindest bilde ich mir das ein – von Jahr zu Jahr besser werde und auch beim Bildaufbau weniger Fehler mache, als früher – wenn ich croppe, dann meistens, um ein Bild in einem anderen Format darstellen zu können, also bspw. 1:1, 16:9 oder auch 4:3 (hochkant). Mir geht es dabei eigentlich nie darum, bestimmte Bildausschnitte herauszuschneiden, weil ich nur diese brauche… Und die 12 Megapixel-RAWs sind extrem ressourcen-schonend, was Speicherplatz und Datentransfer-Rate anbelangt.

Das neue Zeiss 16-35mm f/4 ist übrigens ein tolles Objektiv, auch wenn ich in dieser Preisklasse definitiv ein oder zwei Dinge vermisse:
a) einen manuellen Fokus-Umschalter von manuell auf Autofokus
b) einen manuellen Umschalter für den Steady-Shot
c) einen manuellen Blendenring
d) einen echten AF-Ring und nicht dieses Fly-by-Wire oder wie das heißt.
Immerhin kostet das Ding (bei nur f/4) noch 1.200 Euro – da darf man eigentlich wirklich etwas mehr erwarten. Aber insgesamt ist das ein tolles Objektiv, wenn auch optisch nicht ganz frei von Fehlern, wie bspw. chromatische Aberrationen und krasse Lens-Flares (je nach Aufnahmesituation).

Jedenfalls: überlegt Euch mal – die meisten von uns drucken mal ein Buch oder ein kleineres Poster. Die meisten Bilder wandern als JPEG ins Netz und dort ist die Auflösung scheißgeal. Was will ein normaler Amateur mit einer A7r II??!! Eine RAW dieser Kamera verschlingt über 80 MB – bei nur 10 Aufnahmen sind das schon 800 MB. Und auch die SD-Karten müssen immer schneller und besser und größer sein.
Mit meiner A7s komme ich mit einer 32 MB-Karte sehr lange aus.
Damit wir uns nicht falsch verstehen: wer eine A7r II will und sie sich leisten kann: nur zu und viel Spaß damit. Jedem das seine.

Und das Gewicht einer DSLR/SLT will ich – ehrlich gesagt – nie wieder mit mir rumtragen. Ich finde auch den Handgriff der „normalen“ A7s sehr gut und ich kann die Kamera extrem gut bedienen. Auch der Auslöseknopf liegt (für mich) perfekt.
5-Achsen-Bildstabilisierung und dergleichen wären eine feine Sache – die paar Gimmicks ändern aber nichts an der Art, wie ich photographiere und ich sehe nicht ein, fast den doppelten Preis für ein oder zwei Features mehr zu zahlen. Ja, der Fokus bei A7r II und A7s II ist besser – so what? Ich bin kein Sportphotograph. Und wenn ich das doch mal machen will, kaufe ich mir eine alte A6000. Ja, die A7s soll Low Light noch besser können – und die A7s III, die, wenn Sony so weiter macht, 2016/2017 kommt, wird das noch besser können… so what?

Also wird meine nächste Zweitkamera – so das nötige Kleingeld denn irgendwann ggf. verfügbar sein sollte – wahrscheinlich wieder eine A7s werden. Dieses kleine, charmante Werkzeug ist mir inzwischen doch ans Herz gewachsen, auch wenn ein zweiter Card-Slot vll noch fehlt…
Übrigens komme ich mit der Akku-Laufzeit bestens aus – ich habe einen Akku auf meinen Touren (glaube ich) noch nie leer gemacht – aber der zweite Akku ist eh Pflicht, egal ob DSLM oder DSLR…

In diesem Sinne: schönen Sonntag noch und immer gutes Licht 🙂

Twin Turbo Vol. 5 & Odenwaldtour

Guten Morgen allerseits,

am gestrigen Samstag hat es mich und die Zwillinge Stephan & Martin wieder in den Odenwald gezogen. Der Samstag in der letzten Woche war so schön, da wollten wir gleich noch einmal wiederholen. Also ging es wieder gegen 7:30h los Richtung Heiligkreuzsteinach und Heddesbach; später am Tage dann noch zu einem Stück Wald zwischen Wilhelmsfeld und Petersal/Ziegelhausen.

Der Morgen war an Magie kaum zu überbieten, denn die Natur offenbarte sich uns einmal mehr von Ihrer schönsten Seite. Zum Aufwärmen hab es ein paar Schüsse im Star Wars-Stil (ja, Spaß muß sein und das Kind im Manne muß erheitert werden 😉 ) – die meisten Photos mit den Zwillingen habe ich bei FB auf meinem persönlichen Profil als Album hochgeladen.

The First Fight

Die Szenerie dort war so atemberaubend – wir haben an einem bestimmten Waldstück mindestens eine Stunde verbracht und uns verzaubern lassen. Ich hatte schon befürchtet, daß es gar keinen Nebel geben wird und in den Niederungen war dem auch so. In einer bestimmten Höhe aber, hing alles voll mit meinem liebsten Dunst. An dieser spezielle Stelle ging es von der Straße etwas abschüssig in den Wald hinein – hier lag die Landschaft schon wieder zu hoch und es gab wieder keinen Nebel mehr; weiter hinten an der Baumgrenze kam man zu einem Abhang, der in eine Senke führte, und in dieser Senke hing der Nebel in dicken Schwaden wie ein Meer aus Dunst; und hinter diesem Nebelsee ging die Sonne golden auf. Etwas schöneres hatte ich lange nicht mehr gesehen. Märchenhaft.

Ich bin ja nicht gerade Portrait-Photograph und mache Portraits auch nicht sooo gerne; aber ich bin ein begeisterter Anhänger des sog. „Human Element“, wenn also der Mensch oder von Menschen gemachtes ein Bild und dessen Story aufpeppen.
Und so haben die Zwillingen in der folgenden Aufnahme für mich erfolgreich „posiert“.
Twin Walk
Morgennebel

Die Landschaft hat in diesem Teil mit voller Wucht die Sinne berührt und die Seele entzückt:
Sonnenaufgang

Auch ein Autoreifen genoß die Aussicht…
Tyred

Nach ungefähr 3 Stunden im Wald war es dann Zeit, zu rasten. Wird sind runter nach Heidelberg gefahren, sind noch ein wenig gebummelt und habe schließlich bei Mandy’s Foodland im Railway Diner einen leckeren Burger genossen.
Frisch gestärkt wollten wir anschließend noch einmal die Lichtschwerter auspacken, haben aber nicht so wirklich passende Umgebungen entdecken können; und die schöne Parkhaus-Einfahrt am York-Gebäude in Mannheim ist inzwischen auch abgesperrt… Also sind wir in den Mannheimer Schloßpark/Friedrichspark getigert, um eine altbekannte Unterführung zu besuchen – aber auch dort war es leider zu hell – und einfach auch zu belebt.

Zeit für eine Tasse Kaffee.

Später am Tage zum Sonnenuntergang ging es dann zum Waldstück zwischen Wilhelmsfeld und Ziegelhausen, wo ich versucht habe, die Landschaft als Star Wars-Kiulisse einzubinden – die beiden Lichtschwerter von Hasbro (immerhin 30 Euro pro Stück und Lieferung ohne Batterien…) waren überraschend leuchtschwach. In der vergangenen Woche hatte ich ein billiges 6-Euro-Dings bei der Drogerie Müller erstanden, das hatte deutlich mehr Power, fiel aber dauern unerwartet aus (aber wenigstens waren Batterien dabei…).
Ich wollte nicht auf ISO 100.000irgendwas gehen und habe gepokert… Sony-Sensor + A7s + Lightroom – das wird schon gehen, wenn die Bilder fast schwarz sind – nun, Wunder vollbringen kann auch diese Kombination nicht und weil ich mit f/4 ran mußte, war eines meiner Lieblingsbilder dann doch etwas verrauscht und verwirbelt. Aber mir gefällt es dennoch und kann damit einigermaßen leben.

Jedi vs. Sith
Jedi vs. Sith II

Zum Abschluß des Tages gab es dann noch eine Landschaftsaufnahme und auf dem Rückweg am Neckar entlang eine ganz nette Aufnahme der Karl-Theodor-Brücke (sog. „Alte Brücke“) in Heidelberg mit Blick auf das Schloß.

Sonnenuntergang
Alte Brücke

Der Tag war atemberaubend, entspannend, ereignisreich und erholsam. Ein richtig schönes Erlebnis und ein wahres Photo-Fest. An dieser Stelle daher noch einmal mein Dank an Stephan & Martin für das mitmachen und einen freundlichen Gruß ans Universum mit einer tiefen Verbeugung vor unserer wunderbaren Natur. Schaden nur, daß wir Human Elements diese immer weiter zubauen, verdrecken und vernichten…

Nachrichten aus der Photowelt

Pentax:
Die neue Pentax VF-Kamera mit Sony-Sensor kommt im Frühjahr 2016

Phase One/Mamiya:
Phase hat Mamiya Digial Imaging gekauft. – Beide Unternehmen sind vor allem durch ihre Mittelformatkameras bekannt.

Sony:
Sony sagt: „CES 2016 nicht verpassen!“ – was dort aber vorgestellt werden soll, wird nicht gesagt. Termin ist der 05.01.2016

Canon:
Auch Canon hat zur CES gerufen und hält seine Produktvorstellungen am 09.01.2016 ab.

Samsung:
Samsung widerspricht vehement dem Gerücht, daß Nikon deren NX-Kamerageschäft gekauft habe. Wir werden sehen… vielleicht geht es auch um eine Kooperation.
Vielleicht paßt dazu ein anderes Gerücht, daß Samsung bereits eine Vollformat-Spiegellose entwickelt haben soll, die marktreif ist.

Gerücht: Nikon kauft Samsungs NX-Sparte

Wie heute auf mirrorlessrumors.com zu lesen ist, plant Nikon (gerüchteweise) Samsungs gestrauchelte NX-Kamera-Sparte zu übernehmen. Samsung stellt seit einiger Zeit peu a peu in allen möglichen Ländern sein Kamerageschäft ein. Für Nikon wäre das freilich eine richtige und wichtige Übernahmen, um auf dem ständig wachsenden Markt der spiegellosen Systemkameras endlich ernsthaft Fuß fassen zu können, denn sowohl Nikon, als auch Canon glänzen in diesem immer mehr an Bedeutung erlangenden Segment derzeit mit peinlicher Abwesenheit.

Die Samsung-Sensoren sind – soweit mir bekannt – „back-side-illuminated“, wie auch Sonys jüngste Sproß in der A7r II und gelten gemeinhin als sehr gute Sensoren. Man mag mich (in den Kommentaren) korrigieren, aber ich glaube, bislang gibt es einen Vollformat-Sensor von Samsung; für Nikon besteht hier also zumindest die Chance, sich auf Anhieb im APS-C-Segment von Sony zu lösen, oder aber gleich einen Vollformat-Sensor mit der eingekauften Technik zu entwickeln, der dann in den kommenden Modellen D5/D5s, 8xx etc Verwendung finden könnte.

Und so belebt vielleicht die Konkurrenz wieder ein wenig das Geschäft.

Aber: bislang sind das alles Unkenrufe, es scheint aber ziemlich sicher zu sein.